Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 


Gewalt gegen Mandatsträger: Bundespräsident spricht mit Kommunalvertretern
Wer politische Verantwortung auf Stadt-, Kreis- oder Gemeindeebene übernimmt, trägt zum Gelingen unserer Demokratie ganz wesentlich bei. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 25.5. in Schloss Bellevue u.a. die Oberbürgermeisterin von Zwickau, die Bürgermeister von Elmshorn und Kandel sowie den Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, zum Gespräch getroffen. Es ging um das Thema „Angriffe gegen kommunale Mandatsträgerinnen und -träger“. Die Gesprächsteilnehmer brachten ihre Sorge darüber zum Ausdruck, dass die Bedingungen für die Arbeit kommunaler Amts- und Mandatsträger in vielen Regionen schwieriger geworden sind. Nicht nur sie selbst, zum Teil auch ihre Familien, seien von Drohungen und Verächtlichmachungen betroffen. Der Bundespräsident warnte: „Wenn wir diesen Trend nicht brechen, wird es immer schwieriger, Menschen zu finden, die bereit sind, in den Kommunen Verantwortung übernehmen“. Der Bundespräsident forderte Wertschätzung denjenigen gegenüber zu zeigen, die sich in kommunalen Gremien und Funktionen engagieren. Zur weiteren Information ein aktuelles Papier des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.

In deutschen Großstädten nimmt die Gettoisierung deutlich zu

Arme und Reiche leben in deutschen Städten immer seltener Tür an Tür. Einer neuen Studie zufolge ist die Gettoisierung besonders deutlich in Ostdeutschland. Erstaunlich ist auch ein weiterer Trend.

Wo lebt es sich am besten? - Die große Deutschland-Studie
Arbeit & Wohnen, Freizeit & Natur, Gesundheit & Sicherheit – wie schneiden Deutschlands Kommunen unter den 401 Landkreisen und Städten bei diesen Themen ab? Das kann man hier lesen.

"Easy Bus" für ältere Passagiere
Die deutsche Gesellschaft wird bekanntermaßen immer älter, alleine 25 Prozent der Nutzer der Busse von DB Regio Bus sind heute schon älter als 55 Jahre. Nicht zuletzt deswegen haben Iveco Bus und die Deutsche Bahn Regio Bus als größter Busbetreiber Deutschlands zusammen mit der Hochschule Fresenius aus Idstein ein neues Konzept für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste vorgestellt.

Nur 3 Prozent der weltweiten KI-Firmen haben ihren Sitz in Deutschland
Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, als Basistechnologie des 21. Jahrhunderts die Produktivität in aller Welt massiv zu erhöhen. Ob allerdings alle Länder gleichermaßen von diesen Effekten profitieren, ist fraglich. Denn der Blick auf die regionale Verteilung der Investitionen in KI zeigt eine extreme Ungleichverteilung. „Von 7500 KI-Firmen in aller Welt haben nur 3 Prozent ihren Sitz in Deutschland. 

E-Learining Plattform Binogi
Binogi ist die e-learning Plattform, die Lehrkräfte bei den Herausforderungen des heutigen Schulalltags unterstützt. Binogi kommt aus Schweden und ist dort bereits sehr erfolgreich im Einsatz (über 150.000 Schüler an über 170 Schulen, in Zusammenarbeit mit Ministerium und Behörden). Jetzt gehen sie auch auf den deutschen Markt. Mithilfe alltäglicher Situationen können komplexe und theoretische Fachinhalte leichter verstanden und verinnerlicht werden. Binogi nutzt animierte Videos, um die Fächer Mathematik, Physik, Biologie und Chemie alltagsorientiert zu vermitteln. Das erlernte Wissen kann mithilfe aufbauender Quizfragen in drei Schwierigkeitsstufen spielerisch vertieft werden. Erkenntnisse aus Schweden zeigen, dass mit dem Tool auch die Flüchtlingsintegration beschleunigt werden kann. Schüler, die Deutsch als Fremdsprache lernen, erfassen sowohl Fachinhalte als auch die deutsche Sprache besser, wenn sie Lerninhalte zunächst in ihrer Muttersprache und dann in deutscher Entsprechung rezipieren. Die Weiterentwicklung der Muttersprache bildet eine wichtige Basis zum Erlernen der Zweitsprache. 

Die Antwort heißt „wsw-talmarkt.de“
Wsw-talmarkt.de ist ein Onlinehandelsplatz für Ökostrom auf Basis einer Blockchain. Betreiber von Windkraft-, Solar-und Biomasseanlagen aus Wuppertal und Umgebung können über die Internetseite überschüssigen Strom direkt an die Kunden verkaufen – ohne zwischengeschalteten Energieversorger. 

Geld für Tablets und Co
17,6 Milliarden Euro will die Regierung in Bildung und Forschung stecken. Davon sollen auch Tablets, Bildungsclouds und 3D-Drucker für Schulen bezahlt werden. Die meisten Fraktionen sehen hier Nachholbedarf. Was die Ministerin in der jüngsten Haushaltsdebatte vorschlug und was die Opposition kritisierte.

Portrait: Vitalik Buterin ist der Mark Zuckerberg der Blockchain-Welt
Er ist 24, wurde als Blogger Bitcoin-Millionär und erklärt Präsident Putin, wie Krypto funktioniert. Seine Währung Ethereum entwickelte Vitalik Buterin eigentlich nur aus Langeweile. Der Startup-Gründer bildet die Speerspitze der Krypto-Szene und plant gerade soetwas wie das nächste Facebook. Doch wer ist Vitalik Buterin? 

Lange leben im Dorf
Viele abgelegene Orte in Deutschland kämpfen gegen Abwanderung. Ein Bürgermeister im Westerwald will nicht zusehen, wie seine Heimat verödet. Er holt die Menschen zurück.

Kommunen fordern Landarztquote
Vor allem in Niedersachsens Dörfern und Kleinstädten mangelt es an Hausärzten - bereits heute sind 364 Hausarztsitze nicht besetzt. Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) drängt deshalb auf die Einführung einer Landarztquote. "Wir brauchen auf jeden Fall eine Landarztquote, denn gerade auf dem Land in den Dörfern, den mittleren und kleinen Städten fehlen uns die Ärzte", sagte NSGB-Präsident Marco Trips der Deutschen Presse-Agentur.

Warum Tablets für jeden sinnvoll sein können
Es wird einfacher für uns“: Eine achte Schulklasse antwortet einem digitalskeptischen Deutschlehrer. Der hatte vor der Nutzung von Tablets im Unterricht gewarnt.

Kopf der Woche: Julian Vonarb, designierter Oberbürgermeister der Stadt Gera

Buch der Woche: "Innovation - Streitschrift für karrierefreies Denken"von Wolf Lotter
Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen - es herrscht eine regelrechte lnnovationsinflation. Wolf Lotter, Mitbegründer und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins«, fordert in seinem Essay einen Kulturwandel: weg von den Routinen der Erneuerung, hin zu einem barrierefreien Denken. Innovation bedeutet für Lotter die Bereitschaft zu beständiger Infragestellung und zum Experiment, Das heißt, die Forderung nach Interdisziplinarität und Kreativität ernst zu nehmen. Und es heißt auch, den Mut zu Irrtum und Irrweg zu haben und das Feld der Innovation nicht nur den Jungen zu überlassen. »Innovatoren sind Unternehmer«, schreibt Lotter. »Ihre Arbeit braucht Begeisterung, Ausdauer, Nüchternheit, Know-how, Leidenschaft, Pragmatismus, von allem reichlich.

Webseite der Woche: ted.com

Zahl der Woche: Die Zahl der Klagen und Eilverfahren von Eltern, die einen Kita-Platz in Berlin suchen, nimmt stetig zu. Mittlerweile sind es mehr als 40.  (Quelle: Berliner Morgenpost)

Tweet der Woche: eGov Wettbewerb
E-Government-Wettbewerb Finalisten präsentieren sich 

 Zu guter Letzt: Amazon verkauft jetzt ganze Smart-Home-Häuser

Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de