Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 


Die neuen Freiwilligen
Klassische Freiwilligenarbeit wird in einer Multioptionsgesellschaft immer unbeliebter. Was hat das für Auswirkungen auf die Rolle der Zivilgesellschaft? Die im Auftrag des Migros-Kulturprozent verfasste Studie «Die neuen Freiwilligen» geht dieser Frage nach und formuliert Rahmenbedingungen für ein zivilgesellschaftliches Engagement der Zukunft. Die Studie zeigt: Wer sich zukünftig engagiert, will sich schnell und projektbezogen einsetzen, nicht mehr nur Gratis-Arbeit leisten, sondern mitdenken und mitbestimmen, Projekte hierarchiefrei verhandeln und entwickeln. Voraussetzung für jedes zivilgesellschaftliche Engagement ist, dass man überhaupt weiss, wo und wofür man sich einsetzen könnte. Digitale Plattformen spielen dabei für Austausch und Vernetzung eine immer grössere Rolle. Das Web 2.0 selbst wird beispielsweise durch Wikipedia zu einem digitalen Ort der zivilgesellschaftlichen Partizipation. Die Trennung zwischen Helfenden und Hilfsbedürftigen hebt sich bei der neuen Freiwilligkeit auf. Probleme gemeinsam anzugehen, statt vorgegebenen Aufgaben abzuarbeiten, das steht jetzt im Vordergrund. Denn die neuen Freiwilligen sind partizipativ und potenzialorientiert.

Massive Drohungen gegen Mitarbeiter: Gemeindeverwaltung Knonau in der Schweiz geschlossen!
Die Verwaltung der Zürcher Gemeinde Knonau bleibt bis auf weiteres geschlossen. Grund seien massive Drohungen gegen Mitarbeiter, wie der Gemeindepräsident sagt.

Kommunen müssen Zirkusse mit Wildtieren dulden 
Muss eine Kommune öffentliche Flächen an Zirkusse vermieten, die Wildtiere mit sich führen? Diese Frage wurde im sächsischen Landtag diskutiert.

Amt für Kommunikation der Landeshauptstadt Düsseldorf mit Newsroom
Als eine der ersten deutschen Großstädte startet die Landeshauptstadt Düsseldorf im Amt für Kommunikation mit einem „Newsroom“ in dem alle Nachrichten der Stadtverwaltung zusammenlaufen und kanalgerecht publiziert werden können – neben der klassischen Pressemitteilung sind dies die Internetseite duesseldorf.de, sowie die Social Media–Kanäle Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.

Angela Merkel fordert Besteuerung von Daten
Die Kanzlerin warnt vor einer Welt, in der Bürger kostenlos Daten liefern, mit denen andere Geld verdienen. Forscher sollten Vorschläge für eine Steuerreform ausarbeiten.

Brandenburg beschließt E-Government-Gesetz
Brandenburger sollen ihre Behördengänge künftig online erledigen können - so steht es im E-Government-Gesetz, das im Landtag in Potsdam beschlossen wurde. Auch eine neue Agentur und ein Expertenbeirat sollen die Digitalisierung in der Mark voranbringen. 

Breitband I: Ausbau für Schulen kommt nicht voran
Zehntausende Schulen kämen für die Breitbandförderung des Bundes infrage. Aber nicht einmal drei Prozent von ihnen haben schon einen endgültigen Bescheid - nicht zuletzt wegen bürokratischer Hürden.

Breitband II: Geld des Bundes für Internetausbau kommt bei rheinland-pfälzischen Kommunen nicht an
Vier Milliarden Euro hat der Bund bereitgestellt, um vor Ort den Breitbandausbau zu fördern. Schnelle Netze sind das erklärte Ziel. Nur ist der Weg dorthin alles andere als schnell, wie jetzt eine Anfrage der Mainzer Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner (Grüne) gezeigt hat.

Breitband III: Merkel mahnt zur Eile beim Breitbandausbau
Die Kanzlerin fordert mehr Tempo: Zwar sei der Ausbau mit Glasfaserkabeln vorangekommen, dennoch gebe es eine weitere Schlacht zu schlagen, sagte Merkel zum Jubiläum der Bundesnetzagentur.

Breitband IV: So kommt das Highspeed-Internet auf das Land
Datenautobahn statt Internetfeldweg: Immer mehr Gemeinden nehmen den Glasfaserausbau selbst in die Hand. Wie das Dorf Erfde.

Autonome Rettungsdrohne könnte Krankenwagen ersetzen
Die Rettungsdrohne Cormoran hat ihren ersten simulierten Testflug überstanden. Die Militärdrohne kann ohne Pilot bis zu zwei verletzte Personen transportieren. Auch im zivilen Bereich wären solche Fluggeräte hilfreich, um Verletzte schneller in die Notaufnahme zu bringen.

Amazon-Chef Jeff Bezos hebt ab
Die einen feiern ihn als den größten Unternehmer unserer Zeit und einen Beschützer der Demokratie. Andere halten Jeff Bezos, den Gründer des Onlinehandelsriesen Amazon und reichsten Menschen der Welt, für einen Verrückten.

Deutschland wird Standort für neues Nato-Kommando
Die Entscheidung ist endgültig gefallen: In Reaktion auf die Politik von Russlands Präsident Wladimir Putin wird die Bundeswehr in Ulm ein neues Kommandozentrum für die Nato aufbauen. Der Zeitplan ist eng.

Kopf der Woche: Christian Geiger, Digitalchef der Stadt St. Gallen

Buch der Woche: "Die Illusion der Gewissheit" von Siri Hustvedt  
Was ist der Verstand? Wie unterscheidet er sich vom Körper? Kann der Verstand auf Neuronen im Gehirn reduziert werden oder nicht? In ihrem Essay nimmt sich Siri Hustvedt das uralte, noch immer nicht gelöste Geist-Körper-Problem vor und macht deutlich, wie sehr die unterschiedlichen Antworten auf diese Frage tiefgreifende Bedeutung für unser Verständnis von uns selbst haben. Mit ihrem multidisziplinären Zugang zeigt Hustvedt, wie sehr ungerechtfertigte Annahmen über Körper und Geist das Denken der Neurowissenschaftler, Genetiker, Psychiater, Evolutionspsychologen und der Forscher zur Künstlichen Intelligenz verzerrt und verwirrt hat. In diesem gelehrsamen Essay führt Hustvedt den Leser in verschiedene körperintegrierende Theorien von Bewusstsein ein, die die aktuelle Debatte über Verstand und Körper verändern. Gleichzeitig betont sie, dass keine Idee unantastbar ist. «Zweifel», schreibt sie, «ist nicht nur ein Ausdruck von Intelligenz; es ist eine Notwendigkeit.»

Webseite der Woche: www.stolpersteine.eu

Zahl der Woche: 179 Quadratkilometer werden in Deutschland für den Anbau von Weihnachtsbäumen verwendet. Das entspricht der Größe der Stadtfläche Paderborns – oder rund 25.070 Fußballfeldern. (Quellen: BMEL, Hauptverband der Deutschen Holzindustrie e.V.)

Tweet der Woche: Stadt Grimma
Bitte nehmen Sie Rücksicht: Der Weißstorch ist selten geworden, daher gilt Feuerwerkverbot in Beiersdorf, Nerchau und Gornewitz, Neunitz, Neuneunitz und Döben, Göttwitz und Wetteritz sowie in Mutzschen. 

Zu guter Letzt: Die Panini-Alternative tschutti heftli [TG018]

Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de