Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 


EU-Flüchtlingspolitik - Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 28.6.2018
Die Verständigung der EU-Staaten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag sind nach Auffassung des DStGB Schritte in die richtige Richtung, denen aber noch weitere Folgen müssen. Das Dokument der EU kann hier heruntergeladen werden. Der Aktionsplan des DStGB zur Flüchtlingspolitik hier.

Kluge Migrationspolitik setzt nicht auf einseitige nationale Dauerlösungen
Horst Seehofer befinde sich juristisch mit seiner Forderung der Zurückweisung an deutschen Grenzen nicht im Recht, sagte der Europarechtler Daniel Thym im Interview der Woche im Deutschlandfunk. Jeder Jurastudent wisse, dass europäische Regelungen hier die deutschen überlagerten. Das geltende Dublin-System benötige aber eine Reform.

Kommunen gegen Land: Streit um Unterbringung von Flüchtlingen
Beim Thema Flüchtlinge kracht es derzeit nicht nur im Bund. Auch die Kommunen murren - vor allem wegen der Kosten. Zehntausende Flüchtlinge ohne Bleiberecht leben derzeit in NRW, die meisten sind in Kommunen untergebracht. Dort läuft spätestens nach drei Monaten die Kostenübernahme durch das Land aus - auch, wenn völlig unklar ist, wie lange der Duldungsstatus der Ausreisepflichtigen gültig bleiben wird.

Ausgaben im Zusammenhang mit Geflüchteten in acht ausgewählten Kommunen
Die Studie wurde für die Bertelsmann Stiftung durch das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung in Tübingen (IAW) erstellt und hat zum Ziel, Höhe und Struktur der Ausgaben für Geflüchtete in Kommunen zu untersuchen. Dazu wurde eine qualitative Untersuchung in acht ausgewählten Kommunen für die Jahre 2016-2017 durchgeführt. Zusammenfassend betrachtet lässt sich sagen, dass mit dem Rückgang der Geflüchtetenzahlen in Deutschland jetzt ein guter Moment für die Kommunen gekommen ist, langfristige Investitionsstrategien zu entwickeln. Sie dürfen hierbei jedoch nicht alleingelassen werden. Bei den Ausgaben für Integration und Bildung sind Finanzierungsprogramme des Bundes und der Länder notwendig, um kommunale Maßnahmen zu stärken. Die untersuchten Kommunen sahen die Zuwanderung Geflüchteter vielfach als Chance, weil dadurch teilweise langfristige Schrumpfungsprozesse umgekehrt (oder zumindest gedämpft) und der Rückbau öffentlicher Infrastruktur vermieden werden kann.

Wie digitale Schwarmintelligenz unsere Politik verändern kann
Das Internet bietet ganz neue Möglichkeiten von Bürgerbeteiligung. Kluge Beispiele des sogenannten „Crowdlaw“ aus anderen Ländern machen vor, wie die digitale Bündelung von Wissen auch in Deutschland Politik verändern könnte.

Organisationsentwicklung in Kitas - Beispiele gelungener Praxis
Wie können sich Kitas weiterentwickeln? Erkenntnisse aus Fallstudien, Lösungsansätze & Anregungen für den Einsatz in der Kita bietet das Handbuch "Organisationsentwicklung in Kitas - Beispiele gelungener Praxis".

Studie Urbane Datenräume
Am vergangenen Freitag stellten die Fraunhofer-Institute FOKUS, IAIS und IML in Berlin die Studie »Urbane Datenräume – Möglichkeiten von Datenaustausch und Zusammenarbeit im urbanen Raum« vor, beauftragt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Forscherteam untersuchte dafür beispielhaft das Datenmanagement in Bonn, Dortmund, Emden und Köln. Die Experten empfehlen dezentrale urbane Datenräume nach offenen Standards. Denn urbane Datenräume fördern die Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleistungen sowohl auf Basis offener als auch kommerzieller Daten und beteiligen Kommunen an den Innovationserfolgen. 

In Mannheim kann man „Night Mayor“ werden
Amsterdam hat einen, London ebenfalls und nun will auch Mannheim einen sogenannten Nachtbürgermeister einstellen. Zu den wichtigsten Aufgaben gehört die Vermittlung zwischen Klubszene und Anwohnern.

Es gibt da schon sehr konkrete politische Hoffnungen
2016 kaufte die Bundesregierung die kalifornische Villa, in der Thomas Mann im Exil lebte, um sie vor dem Abriss zu schützen. Jetzt wurde sie durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Ort des kulturellen Dialogs eingeweiht. Eine überzeugende Idee, sagte der Thomas-Mann-Forscher Tilmann Lahme im Deutschlandfunk.

Nachbarschaft im Netz Klicken statt Klopfen
Blöde Nachbarn können extrem nerven. Einen virtuellen Puffer beim Kennenlernen bieten Nachbarschaftsnetzwerke im Internet. Die boomen gerade in Deutschland, doch die ersten Mitstreiter dafür zu gewinnen, ist gar nicht so einfach. 

3. Deutscher Kommunalradkongress am 19. September in Göttingen
Radfahren ist im Trend. Eine bessere Förderung des Radverkehrs wird im Zuge der Klimaschutz- und Luftreinhaltedebatte gefordert. Leihräder werden in immer mehr Städten in großen Stückzahlen bereitgestellt und der Online-Handel lässt den Lieferverkehr wachsen. Dies erfordert Innovationen der Radverkehrsförderung. Wie kann der begrenzte öffentliche Straßenraum besser genutzt werden? Welche Rolle kann das Fahrrad im Bereich der Pendlermobilität und beim Lieferverkehr übernehmen? Wie kann der Radverkehr sicherer und damit attraktiver werden? Die soll im Rahmen des 3. Deutschen Kommunalradkongresses diskutiert werden. Der Kongress steht unter dem Motto „Innovativer Radverkehr in den Kommunen“ und richtet sich an Entscheider und Fachleute aus Städten, Gemeinden und Landkreisen.  Anmeldungen sind hier möglich.

Stadtradeln auf Erfolgskurs
Über 800 Kommunen machen in diesem Jahr beim Stadtradeln mit - das sind nochmal fast 200 mehr als im Rekordjahr 2017! Und es ist noch kein Ende in Sicht.

Warum sollten Kommunen Open Government und Open Data umsetzen?
Franz-Reinhard Habbel bringt es in 15 Min auf den Punkt! Den Vortrag vom Datensummit 2017 gibt hier.

Radio einschalten! Wittener Jugendliche machen Bürgerfunk 
Auf Initiative des Wittener Bürgerfunkers Marek Schirmer haben die Jugendlichen des für Bildungsgerechtigkeit einstehenden Projektes „Kontrakt – Unternehmen für Bildung“ aus Witten eine Radiosendung für den Bürgerfunk produziert: Gesendet wird sie am Sonntag, 1. Juli, um 19 Uhr auf Radio Ennepe-Ruhr.

Es ist vorbei, Facebook
Das Verhältnis, das viele Nutzer zu Facebook haben, ähnelt mittlerweile einer menschlichen Beziehung. Ist es deshalb so schwer, sich von der Plattform zu trennen?

Erstes Zentrum für Computerspielsucht
In London soll die Abhängigkeit von Videospielen künftig in einem staatlich finanzierten Zentrum für Online-Sucht therapiert werden können.

Studie beweist: Ein einziges Wort am Ende der E-Mail erhöht die Antwortrate drastisch
Kommunikationsmittel im Beruf. Zwar werden immer mehr der elektronischen Nachrichten nicht mehr klassisch mit dem Computer oder Laptop versendet sowie abgerufen, sondern mehr und mehr mobil via Tablet und Smartphone, doch wird die E-Mail auch in Zukunft eher an Wichtigkeit zunehmen als verlieren. Das Problem an der Sache ist nur: Von den unzähligen versendeten E-Mails werden viele nie oder nur sehr langsam beantwortet. Wie also können Sie aus der Masse herausstechen und dafür sorgen, dass Ihre Antwortrate und -frequenz drastisch steigen?

Kopf der Woche: Michael Kessler, seit 20 Jahren Bürgermeister der Gemeinde Heddesheim

Buch der Woche:  "Winzige Gefährten- Wie Mikroben uns eine umfassende Ansicht vom Leben vermitteln" von Ed Yong
Unser Körper ist eine ganze Welt: Billionen Mikroorganismen bevölkern ihn. Sie gestalten unsere Organe mit, schützen uns vor Krankheiten, steuern unser Verhalten und bombardieren uns mit ihren Genen. Diese winzigen Gefährten verfügen über den Schlüssel zum Verständnis für das gesamte Leben auf der Erde, wie es begann, wie es sich fortentwickelte. Ed Yong öffnet uns die Augen für diese unsichtbare Welt. Er erzählt von den erstaunlichen Symbiosen, die Korallen dazu bewegen, mächtige Riffe zu bauen, oder es Zwergtintenfischen ermöglichen, ihre eigenen Umrisse mit einem diffusen Licht zu tarnen, um sich vor Jägern zu schützen. Wir erfahren, wie Mikroben Viren in Schach halten, Einfluss auf unsere Emotionen und unser Wesen nehmen und sogar unsere genetische Veranlagung verändern können. Wir lernen die Wissenschaftler kennen, die mit ansteckender Begeisterung diese winzigen Begleiter erforschen – sehr zu unserem Nutzen. 

Webseite der Woche: www.faire-woche.de/start/?no_cache=1

Zahl der Woche: 344 Milliarden Euro betrugen die Gesundheitsausgaben 2015 in Deutschland. (Quelle: Ärzteblatt)

Tweet der Woche: Medienberatung NRW
Hurra, das zweite digitale Schulbuch ist da! Die Ministerin gibt das #BioBookNRW frei, dass in Gymnasien und Realschulen als Schulbuch eingeführt werden kann #SchuleDigitalNRW

Zu guter Letzt: Machen der Hyperloop und Drohnen die Stadt überflüssig?


Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de