Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 



Die Braunkohle ist am Ende
Forscher Hans Joachim Schellnhuber spricht über den Klimawandel und die Chancen eines Umbaus der Wirtschaft.

Wohnen und Arbeiten in Deutschland 
Typischerweise steigen in Regionen mit einer hohen Arbeitsnachfrage auch schnell die Mieten – und umgekehrt. Da die Märkte allerdings teilweise unterschiedlich schnell reagieren, lassen sich auch Regionen finden, die einen starken Arbeitsmarkt und unterdurchschnittliche Mieten aufweisen.

Reisemobilstellplätze in Deutschland
Seit der Ausweisung des ersten deutschen Reisemobilstellplatzes im ostbayerischen Viechtach im Jahre 1983 hat sich der Reisemobiltourismus von einem anfangs noch belächelten Nischenmarkt zu einem boomenden Segment im Deutschlandtourismus entwickelt. Den über 450.000 allein in Deutschland zugelassenen Reisemobilen stehen über 3.600 Stellplätze aller Größen- und Qualitätsstufen gegenüber. Die vorliegende Planungshilfe wurde vom Deutschen Tourismusverband mit weiteren Partnern herausgegeben.

Berlin und Hamburg schalten Finanzämter ein wegen Airbnb
Wer eine Wohnung über Airbnb oder ähnliche Plattformen anbietet, soll künftig automatisch beim Finanzamt gemeldet werden. Das soll den Druck erhöhen, die Einkünfte ordnungsgemäß nachzuweisen.

Carsharing-Verband: Sächsischer Gesetzentwurf zu restriktiv
Der Bundesverband Carsharing hat das sächsische Gesetzesvorhaben für mehr Carsharing-Stellflächen als zu restriktiv kritisiert. «Das geht auch einfacher», sagt Willi Lohse vom Verband in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Die Kommunen hätten darin zu wenig eigenen Freiraum.

Sensortechnik: Diese Brücken melden sich bei Problemen
Irgendwann könnten Sensoren in Brücken Alarm schlagen, wenn das Material schwächelt. Derzeit wird eine intelligente Brücke in Nürnberg getestet. Doch die Technik hat Nachteile.

Creative Bureaucracy Festival  
Serie Teil 4: „Gemeinwohl als Beruf: Deutschlands Verwaltung braucht Nachwuchs“
Mit der Initiative "Gemeinwohl als Beruf: Deutschlands Verwaltung braucht Nachwuch" startet der Tagesspiegel mit weiteren Netzwerkpartner des Creative Bureaucracy Festivals eine Aktion, kreative Menschen für den Öffentlichen Dienst zu begeistern. Egal, ob Anfänger oder Quereinsteiger, ihnen soll nähergebracht werden, welche Chancen ein Beruf im Öffentlichen Dienst bietet. Auf dem Festival soll der Nachwuchs in Kontakt kommen mit Vorbildern aus ihrem Wunschberuf und zu Personalern aus den Bereichen, die zu Ihnen passen. Die Programm-Teilnehmer/in erhalten freien Eintritt zum „Creative Bureaucracy Festival“ und können sich mit Gleichgesinnten sowie Vertreterinnen und Vertretern aus der Verwaltung vernetzen. Die Initiative soll dann ganzjährig fortgesetzt werden und wird vom Land Berlin unterstützt. Der Öffentliche Dienst ist mit 4,7 Millionen Beschäftigten der größte Arbeitgeber. Ein Viertel davon wird in den nächsten Jahren in den Ruhestand wechseln. Das heißt: Wir benötigen dringend Nachwuchs. Allein in Berlin soll die Zahl der Mitarbeiter/innen im Land und im Bezirk auf 120.000 steigen. Durch den Generationenwechsel müssen 50.000 Stellen neu besetzt oder geschaffen werden. Die Akteure der Aktion sind sich einig, dass eine gut funktionierende Verwaltung dazu beitragen kann, dass Menschen nicht das Interesse an Politik verlieren, der Zynismus in unserer Gesellschaft zunimmt oder einzelne sich radikalisieren. Anmeldungen zu der Aktion Gemeinwohl hier. Weitere Einzelheiten dazu auch im Workshop im Rahmen des Festivals am Samstag, den 8.9. von 11.00 bis 12.00 Uhr.

Kommune goes International
Das Projekt Kommune goes International (KGI) will die Internationale Jugendarbeit auf kommunaler Ebene stärken und sie dort verankern. Wie sich Schulen in diesen Prozess einbringen können und warum es auch Angebote von außerhalb der Schule braucht, erklärt Christina Gerlach von IJAB.

Kindesunterhalt: Giffey droht Zahlungsverweigerern mit Fahrverbote
Für mehr als 700.000 Kinder muss der Staat finanziell aufkommen, weil ein Elternteil seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommt. Doch bei diesem Zuschuss handelt sich nur um einen Vorschuss. Jetzt soll härter gegen säumige Zahler vorgegangen werden.

Kommt der Katastrophenalarm bald von digitalen Werbetafeln?
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) will die Bürger im Ernstfall schneller vor Gefahren warnen können. Dazu sollen nicht nur Smartphone-Apps, sondern auch digitale Werbetafeln einbezogen werden. Bei Hochwasser oder einem Terroranschlag würden die entsprechenden Warnhinweise dann praktisch überall auftauchen.

Verschlafen die Kommunen die Digitalisierung?
Der Digitalverband Bitkom beklagt mangelnde Professionalität.

Anfassen erwünscht, Kaufen nicht nötig
Das kalifornische Start-up B8ta betreibt in den USA eigene Geschäfte. Ob die Kunden dort Geld ausgeben, ist egal.

Ein Monat ohne Social Media: Großbritannien wirbt mit Verzichtskampagne
Die königliche britische Gesellschaft für Gesundheitswesen RSPH hat auf der Insel eine Kampagne zur Reduktion der Social-Media-Nutzung gestartet. Einen Monat lang sollen britische Bürger auf Facebook, Snapchat, Twitter, Instagram und Co. verzichten, und zwar aus gesundheitlichen Gründen. Ihr Slogan: "Werde wieder ein sozialer Schmetterling!"

Studie: Die Zukunft des Einzelhandels liegt in China
Wie es mit dem angeschlagenen stationären Einzelhandel in Deutschland weitergeht, scheint derzeit mehr als ungewiss, gerade was den Modehandel angeht. Steigende Mieten, stetig wachsende Online-Konkurrenz und unflexible Liefermodalitäten der Hersteller machen den hiesigen Händlern schon seit geraumer Zeit das Leben schwer. Wie also will der niedergelassene Modehändler in Zukunft überleben? Geht es nach der Meinung vieler Experten, ist China das neue Role Model für den Einzelhandel der Zukunft.

Die trügerische Ruhe vor dem digitalen Sturm – Handwerk4.0
Man hört es überall, die Auftragsbücher im Handwerk sind voll und es scheint alles zu laufen – doch der Schein trügt. Das Handwerk steht vor einer radikalen Transformation. MoTcast Gastgeber Ingo Stoll beleuchtet Erfahrungswerte mit Social Media, NewWork und den Blick in die Zukunft im Talk

Kopf der Woche: Judith Pirscher, Landesrätin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe und Bundesvorsitzende der Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker

Buch der Woche: Die Wahrheit liegt vor der Baggerschaufel, von Markus Becker
Der Ingenieur, Infrastruktur-Coach und Start-Up-Gründer kennt die aktuellen Herausforderungen und entscheidenden Erfolgsfaktoren im kommunalen Tiefbau wie kaum ein anderer.

Webseite der Woche: www.heddesheim.de/de/Aktuelles/Digitale-ZukunftskommuneBW

Zahl der Woche: Im Jahr 2017 stieg die Zahl der Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen im Vergleich zum Vorjahr um 2 % auf 31,1 Millionen. (Quelle: destatis)

Tweet der Woche: Stadt Darmstadt
Bürgermeister Rafael Reißer stellt neuen Ausbildungsatlas vor www.dlvr.it/Qgx4p2 

Zu guter Letzt: Stromausfall- Babyboom in Alsdorf?



Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de