Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 



Bonn macht Karriere
Die Stadt Bonn hat eine spannende und informative Kampagne "Bonn macht Karriere" zur Gewinnung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgesetzt. "Entdecke deinen Traumberuf bei der Bonner Stadtverwaltung", heißt es. Berufsbezeichnungen wie "SchutzEngel, KlarSpühler, WaldMeister und DatenTräger und StraßenKünstler" machen neugierig. Mit anderen Worten: eine bemerkenswerte Initiative zur Gewinnung von Personal.

Fördergelder für Kommunen: Wenn der Segen zum Fluch wird
Die Milliarden in den Fördertöpfen des Bundes für die Kommunen fließen nur stockend ab. Ein Grund könnte sein: Zu viele Programme, zu wenig Vertrauen. 

Giffey will Freiwilligen mehr zahlen
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey möchte junge Leute aus finanzschwachen Elternhäusern besser bezahlen, wenn sie sich in Freiwilligendiensten engagieren. "Wir prüfen, ob wir denen finanziell unter die Arme greifen können, die sonst nicht teilnehmen könnten", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke- Mediengruppe

Europäische Mobilitätswoche zeigt nachhaltige Mobilität in der Praxis
Drohende Fahrverbote, Flächenverbrauch und Lärmbelastung – der motorisierte Verkehr stellt aktuell viele deutsche Städte vor enorme Herausforderungen. Mobil sein ist aber eine Grundvoraussetzung in unserer Gesellschaft. Wie dies auch umweltfreundlich, gesund und platzsparend möglich ist, zeigen Kommunen gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern während der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) vom 16. bis 22. September.

Kommunen reagieren positiv auf Scheuers Diesel-Vorschlag
Die Kommunen haben positiv auf die Ankündigung von Verkehrsminister Scheuer reagiert, ein neues Konzept für Diesel-Nachrüstungen vorzulegen. Dies sei ein positives Signal für die Eigentümer solcher Autos, aber auch für viele Städte, die unter zu hoher Schadstoffbelastung leiden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Landsberg, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.
"Die Hardware-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen ist ein richtiger und wichtiger Schritt, damit unsere Städte sauberer werden. Viele Fahrzeugbesitzer haben die oftmals noch nicht alten Fahrzeuge in dem Vertrauen gekauft, einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Diesen Eindruck hat die Autoindustrie auch gezielt in vielen Werbekampagnen betont. Vor dem Hintergrund drohender Fahrverbote haben viele dieser Autos schon jetzt einen erheblichen Wertverlust erlitten und sind teilweise kaum verkäuflich. Wenn jetzt eine Nachrüstung auch auf Hardware-Basis ermöglicht wird ist das ein positives Signal für die Eigentümer, aber auch für viele Städte, die unter zu hohen Stickoxidbelastungen leiden. Natürlich muss geklärt werden, wie diese Vorhaben finanziert werden sollen, ohne die betroffenen, ohne eigenes Zutun benachteiligten, Fahrzeugbesitzer zu belasten.  Es kommt jetzt entscheidend darauf an dass die Hardware-Nachrüstung angegangen wird", so Landsberg.

Neues vom Telegrafenberg
Seit 26 Jahren klärt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung über die Konsequenzen der globalen Erwärmung auf. Nun geht der jahrelange Chef in Rente.

Leistungsfähige digitale Infrastrukturen für Deutschland: 10 Kernforderungen veröffentlicht
Anlässlich des Gigabit-Symposium 2018 definieren die Telekommunikationsverbände ANGA, BUGLAS, eco, FttH Council Europe und VATM zentrale Stellschrauben für den Ausbau leistungsfähiger digitaler Infrastrukturen. „Die Bundesregierung setzt in ihrem Koalitionsvertrag auf den flächendeckenden Ausbau von Gigabit-Netzen bis 2025. Jetzt geht es darum, die Weichen für die Umsetzung dieses Ziels zu stellen. Hochleistungsfähige Netze sind die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche digitale Transformation.

Elektromobilität: Hamburg lädt am besten
Es geht voran mit der Ladeinfrastruktur. 2017 stieg die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte um gut ein Viertel. In den beiden größten Städten Berlin und Hamburg gibt es die meisten Möglichkeiten, das Elektroauto zu laden.

Was die Länder beim Hauskauf fördern
Die bundesweiten Förderungen der KfW sind vielen bekannt. Doch auch von Ländern und Kommunen können Käufer Unterstützung bekommen.

Saerbeck: Strom für die Gemeinde selbst gemacht
„Klein aber oho“ könnte man sagen. Aber klein ist die Gemeinde Saerbeck im Münsterland allenfalls hinsichtlich ihrer Einwohnerzahl. Rund 7.300 Menschen leben in der Klimakommune, die Öko-Strom im Überschuss erzeugt, während Deutschland sich fast überall schwertut, auf erneuerbare Energien umzustellen.

Opening Up Europe - Ein Binnenmarkt mit gemeinsamer Datenpolitik
Die Richtlinie über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors (PSI) ist ein Instrument zur Öffnung von Verwaltungsdaten. Sie soll Transparenz, datengestützte Innovation und Wettbewerb fördern, indem sie die Staaten ermutigt, so viele Informationen wie möglich bereit zu stellen. Ist eine Information gemäß nationaler Regelungen zugänglich, ist die Möglichkeit zur Weiterverwendung für alle Zwecke verpflichtend. Die EU-Kommission führte dazu eine Konsultation durch, an der sich auch die Konrad-Adenauer-Stiftung mit einer Bewertung und Stellungnahme beteiligt hat.

“Neuigkeiten-Zimmer”: Das Bundesverkehrsministerium startet eigenen Newsroom
Das Bundesverkehrsministerium stellt seine Öffentlichkeitsarbeit um und richtet sich einen Newsroom ein. In der vergangenen Woche stellte der Minister seinen Mitarbeitern das „Neuigkeiten-Zimmer“ vor, aus dem heraus Nachrichten wie auch die "ganz normalen, unaufgeregten Geschichten“ rund um das Ministerium gesteuert werden sollen.

So will Deutschland Rivalen für Apple oder Amazon erschaffen
Eine Kommission der Bundesregierung soll Pläne für bessere Bedingungen der Digitalwirtschaft vorlegen, damit auch Deutschland und Europa einmal ein Google hervorbringen. Doch es fehlt etwas Wichtiges, was sich nicht erschaffen lässt.

Lernen in Netzwerken. Eine Skizze zur Zukunft des Lernens
Wir brauchen nicht bloß neue Visionen, sondern Menschen, die fähig sind, welche zu entwickeln. Deshalb erfinden wir Bildung und Lernen neu. Keine „neue Schule“, sondern etwas radikal Anderes. Ein Lern-Netzwerk. Diese Idee keimt bereits an vielen Orten. Das Internet ist ein beredter Zeuge dafür. Jetzt ist es Zeit, diese Initiativen zu vernetzen. 

Online-Archiv startet: Das digitale Gedächtnis der Frau
200 Jahre deutsche Frauenbewegung, gesammelt, archiviert und für jeden abrufbar: Das Digitale Deutsche Frauenarchiv ist seit Donnerstag online. In Europa ist das Projekt einzigartig.

EU-Vorschlag zur Zeitumstellung: 2019 zum letzten Mal
Am 31. März 2019 wird in der EU zum letzten Mal auf Sommerzeit umgestellt. Das sieht der Plan der Kommission vor. Wird am 27. Oktober dann auch letztmals auf Winterzeit zurückgestellt? Da wird es kompliziert.

Kopf der Woche: Jil Weber, Jugendgemeinderätin in der Großen Kreisstadt Winnenden

Film der Woche „Styx“ - Das Wasser und der Tod

Webseite der Woche: Live-Ticker: Hurrikan "Florence"

Zahl der Woche: 9 Mio. Tonnen Kunststoff fluten jedes Jahr unsere Ozeane, 2050 könnte es mehr Plastik als Fische im Meer geben. (Quelle: National Geographic)

Tweet der Woche: Bundesumweltministerium
Heute vor 30 Jahren: Der damalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer zeigt mit seinem Sprung in den Rhein, dass der Fluss nach einer Reihe von Chemie-Einleitungen wieder sauberer wird. Seitdem hat sich die Qualität des Rheins weiter deutlich verbessert. #OnThisDay

Zu guter Letzt: Bayern: CSU-Politiker Karl Freller inszeniert sich zur Landtagswahl als Rapper


Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de