Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.




Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern einen guten Übergang ins neue Jahre 2019.



Alexander Gerst: Nachricht an meine Enkelkinder


Eine bemerkenswerte Video-Botschaft sendete Astronaut Alexander Gerst von der ISS an die Erde. Er bringt die Dinge auf den Punkt, worum es geht und was jeder tun kann, dass Leben auf dem Planet Erde zu schützen und zu verbessern. 

Gesetzliche Änderungen zum Jahreswechsel
Der Mindestlohn steigt. Beim Beitragssatz der Krankenversicherung zahlen Beschäftigte und Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil. Es gibt mehr Pflegestellen und Erleichterungen für pflegende Angehörige. Mieter werden besser vor zu starken Mieterhöhungen nach Modernisierung geschützt. Das und mehr ändert sich im Jahr 2019 – ein Überblick.

Gerd Landsberg: "Nicht mit weiteren Verboten die Menschen bevormunden"
Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes hält wenig von einem Verbot von Silvesterfeuerwerk. Im Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse" betont er: "Wir sollten Feuerwerk als Brauchtum respektieren. In Deutschland ist es langjährige Tradition, das neue Jahr mit einem Feuerwerk zu begrüßen. Die Menschen bringen damit ihre Lebensfreude, aber auch ihre Hoffnung auf ein glückliches neues Jahr zum Ausdruck. Das sollten wir akzeptieren. Es fehle ohnehin nicht an Vorschriften und Verboten in unserem Land. "Man kann nur davor warnen, mit weiteren Verboten die Menschen zu bevormunden."

Wie ein Bürgermeister sein Dorf vor dem Aussterben bewahrte
Jahrzehntelang haben Kommunen neue Baugebiete ausgewiesen, um junge Leute in ihre Dörfer zu locken. Doch in den Ortskernen dämpft der Leerstand die Hoffnung auf Belebung. Ein unterfränkischer Bürgermeister hat dagegen ein Rezept.

Mütter-Cafés dienen nicht nur der Geselligkeit – Flüchtlinge lernen die dänische Sprache und Gesellschaft kennen
Die Kommune Faxe auf Sjælland (Seeland) ist nicht zuletzt bekannt durch das Bier, das dort gebraut wird, dem Faxe Bier. Doch die Kommune zeichnet sich auch aus, indem sie dort ansässige Flüchtlingsfrauen hilft, ihre Sprachkenntnisse und Karriere zu fördern. Sie treffen sich jetzt seit Oktober in einem neuen Mütter-Café und werden in Dänisch unterrichtet.

Barley nimmt Dumont-Verlag das Gesetzblatt weg
Alle Internetnutzer sollen künftig kostenfrei und ohne Barrieren auf erlassene Gesetze zugreifen können. Allerdings muss vorher noch das Grundgesetz geändert werden.

„30 Prozent der Jugendlichen sind digital abgehängt“: Warum Schulen jetzt Konzepte entwickeln müssen, wie sie das ändern wollen
Digitale Bildung – was ist das überhaupt? Im vergangenen Jahr hat die KMK ihre Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ vorgelegt, die den Ländern einen gemeinsamen Kompetenzrahmen vorgibt. Ziel ist es, Schülern die notwendigen Schlüsselkompetenzen im Umgang mit Medien zu vermitteln. Die Konkretisierung dieses Plans erfolgt in den Ländern. Beispiel Nordrhein-Westfalen: Das Land hat unlängst den „Medienkompetenzrahmen NRW“ herausgegeben – eine verbindliche Vorgabe für alle Schulen, ihre Curricula zu überarbeiten sowie eigene Medienkonzepte zu entwickeln. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Dies erläutert Prof. Birgit Eickelmann, Schulforscherin an der Universität Paderborn (und renommierte Digitalexpertin) im Interview.

Scheitert der Lehrer, soll der Instagram-Profi die Schüler belehren
Viele Jugendliche sind für die Risiken im Netz nicht gerüstet – dabei sind die Gefahren riesig. Ein Bonner Unternehmen bringt deshalb Social-Media-Promis an die Schulen. Die kennen sich besser aus als die meisten Lehrer.

„Zukunftskonto“ geplant: CSU will Freiwilligendienste mit bis zu 3500 Euro belohnen
Geld für die Ausbildung oder für den Führerschein: Die CSU-Landesgruppe will die Attraktivität von Freiwilligendiensten einem Medienbericht zufolge durch einen finanziellen Anreiz von bis zu 3500 Euro steigern.

Ein Radweg, der Strom liefert: FDP will Solar-Straße in München einführen
Eine Straße mit viel Nutzen: Die FDP will in München die erste Solar-Straße einführen, auf einem Radweg entlang der Isar. Der besondere Straßenbelag hätte viele Vorteile. 

In jedem Fall elektrisch
Dauerstaus und Umweltauflagen: Politik und Städte machen es Kurierdiensten zunehmend schwer. Aber die Hersteller entwickeln Ideen – auch für den Personentransport.

Kopf der Woche: Bernd Mutter, Digitalisierungsbeauftragter der Stadt Freiburg

Buch der Woche: "Das neue digitale Landleben: Smart und innovativ statt abgehängt und analog" von Anke Knopp
Deutschland ist ländlich geprägt. Mehr als die Hälfte der Einwohner leben im ländlichen Raum. Viele aber zieht es in die Städte. Was hilft gegen die Landflucht? Digitale Strategien können ländliche Räume vitalisieren. Die Autorin begibt sich auf einen Landspaziergang durch zukünftige digitale Welten: Glasfaser, Offene Daten und Sensoren im Internet der Dinge tauchen ebenso auf wie smarte Mobilität, Roboter in der Gesundheitsvorsorge und smarte Bürger. Die ländlichen Orte stehen vor der Entscheidung, sich auf den digitalen Weg zu machen, ohne dabei ihre Traditionen und Eigenheiten aufzugeben. Das Buch ist eine Einladung, den eigenen Platz in der digitalen Welt zu finden im Sinne von Eigenheit, Freiheit und Gemeinwohlorientierung. Denn ohne digitales Land ist auch kein Staat zu machen.

Webseite der Woche:  changing-cities.org/projekte/bundesweit

Zahl der Woche: 12 % der Online-Käufe in Deutschland werden retourniert, meldet die Netzwirtschafts-Lobby Bitkom. 2016 waren es noch 10 %. (Quelle: Welt.de)

Tweet der Woche: Stadt Meppen
Nicht nur auf den TV-Bildschirmen, auch auf der Meppener Eisfläche wird der Jahreswechsel traditionell mit dem Kultsketch „Dinner for one“ gefeiert.

Zu guter Letzt: China: Internetriese Alibaba eröffnet Roboter-Hotel in Hangzhou

Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de