Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 



Die Rückkehr der „Wutbürger“?
In Stuttgart brauen sich größere Proteste gegen Fahrverbote zusammen. Der Ton der Debatte verschärft sich. Rollt nach „Stuttgart 21“ die nächste Protestwelle auf die Stadt zu?

Digitalisierung: Enorme Chancen für die Provinz
Günstige Lebenshaltung und hohe Lebensqualität werde viele dazu bewegen, wieder aufs Land zu ziehen, sagt der Technologiebeauftragte Baden-Württembergs. Die Digitalisierung werde für eine Renaissance des ländlichen Raumes sorgen.

Die drei Gründe für Deutschlands neuen Kindersegen
Paare entscheiden sich wieder häufiger für ein erstes, zweites oder drittes Kind; die Zahl der Kleinkinder ist dadurch in den vergangenen fünf Jahren stark gestiegen. Auch die Zuwanderung sorgt für ein Plus.

Alle Achtung vor der Klimajugend
Die Jugend befindet sich im Klimastreik. Sie zu belächeln, ist nicht angebracht. Ein Blick in die Schweiz.

Grafik zeigt, welche deutschen Städte und Landkreise am gebildetsten sind
Deutschland, das Land der Dichter und Denker: Immer mehr deutsche Schulabgänger entscheiden sich für ein Studium. Wenn es die Studenten schließlich bis zum Abschluss geschafft haben, wohin zieht es sie am ehesten? Eine Karte zeigt, wie unterschiedlich der Anteil der Fachhochschul- oder Hochschulabsolventen in deutschen Regionen ist. 

Jürgen Osterhammel: «Die Nationalhistoriker müssen sich vor uns nicht fürchten»
Die ganze Geschichte der Welt verstehen – das kann auch ein Globalhistoriker wie Jürgen Osterhammel nicht. Aber er kann den Blick schärfen für alle Arten von internationalen Verflechtungen. Ein Gespräch über die Konjunktur des Nationalen und die Grenzen historischer Lehren.

Ein Digitallotse für jedes Rathaus – Ilona Benz im Interview des Monats
Die Kommunen in Baden-Württemberg gehen in der Digitalisierung neue Wege. Konsequent bilden sie Digitallotsen aus, die Kolleginnen und Kollegen in den Verwaltungen fit für Digitalisierung machen aber auch strategische Aufgaben der Modernisierung übernehmen. Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten, digitale Prozesse aufzusetzen, neue Services für Bürger und Wirtschaft zu entwickeln, Menschen mit neuen Instrumenten der Kommunikation zu Beteiligten zu machen, sind entscheidend. In Baden-Württemberg haben Gemeindetag, Städtetag und Landkreistag unter dem Dach der Digitalisierungsstrategie des Landes digital@bw dies frühzeitig erkannt und das Qualifizierungsprogramm „Kommunale Digitallotsen“ ins Leben gerufen. Das Programm wird im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Landes Baden-Württemberg digital@bw gefördert. Das könnte beispielgebend für ganz Deutschland sein. Eine der Protagonistinnen ist Ilona Benz, Leiterin der Stabsstelle für Digitalisierung im Gemeindetag Baden-Württemberg. Wie man Digitallotse in Kommunen in Baden-Württemberg wird und welche Aufgaben sie haben, darüber sprach mit ihr Franz-Reinhard Habbel im Interview des Monats

Digitaler Leitfaden des Zentrum Evangelische Schule Berlin
Um Medienkompetenz und Technikverständnis in Schulen zu verbessern hat das Zentrum für Evangelische Schulen Berlin einen Leitfaden herausgegeben.

Die Städte verschlafen die Digitalisierung
Das Amt ist nicht im Internet– das ist die Erfahrung vieler Bürger und Unternehmen. Nur wenige Städte bieten digitale Behördengänge an, zeigt eine Umfrage. Stattdessen lassen sie Fördergelder liegen.

Hartes Ringen um den digitalen Pass in der Schweiz       
Sollen private Unternehmen Bürgern eine elektronische Identität ausstellen können, oder muss dies eine Staatsaufgabe bleiben? Um diese Frage streitet sich die Politik in der Schweiz. Bereits steht eine Referendumsdrohung im Raum.

7 Gründe, warum der stationäre Handel Online-Potenziale nicht nutzt
Der Kampf des Fachhandels gegenüber einer "amazonisierten" Welt ist keineswegs verloren. Vorausgesetzt, ungenutzte Potenziale werden erkannt. Wir zeigen Irrtümer und Chancen auf dem Weg in Richtung Omnichannel.

Digitales Innovationslabor: „Die App bringt ein Paket mehr an die Haustür“
Warum braucht ein Unternehmen mit einer greifbaren Dienstleistung überhaupt ein digilab? Und wie unterscheidet es sich von einem Start-up? Dies und mehr erläutert Hermes digilab-Chef Tim Rudolph.

Hannover wird geschlechtergerechter
Das generische Maskulinum soll aus der Kommunikation der Stadt verschwinden. Die Stadtverwaltenden wollen künftig alle Bürger*innen gleichermaßen ansprechen.

Im Bochumer Rathaus steht eine Amazon Alexa – die Bürger sind entsetzt
Seit über einem Jahr nutzt Bochum schon Alexa. Aber nicht alle Stadtbewohner sind glücklich darüber.

KI und ihre Bedeutung für Kommunen
Die Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist einer der Techno-Trends unserer Zeit. Längst ist sie keine Science-Fiction mehr. Eine Digitale Kommune nutzt technologische Möglichkeiten, um die Lebens-, Arbeits- und Standortqualität in der Kommune nachhaltig und wirkungsvoll zu verbessern. Wie können Kommunen nach diesem Verständnis auch KI nutzen?

Tradition aus dem 3-D-Drucker
Die päpstliche Schweizergarde zeigt sich heute zum ersten Mal mit ihren neuen Helmen aus Kunststoff.

Kopf der Woche: Christiane Germann ehemalige Miinisterialbeamtin, jetzt Social Media-Beraterin für Behörden & Verbände

Buch der Woche:Wege in die digitale Gesellschaft Computernutzung in der Bundesrepublik 1955-1990 von Bösch, Frank
Die Verbreitung des Computers zählt zu den wichtigsten Veränderungen der jüngeren Zeitgeschichte. Bereits seit Mitte der 1950er Jahre setzten zunächst große Unternehmen und Behörden, dann auch das Militär und Sicherheitsdienste zunehmend Computer ein. Die Zeitgenossen diskutierten intensiv die Auswirkungen der Computernutzung und bewerteten sie als einen tiefgreifenden Umbruch. Dennoch hat sich die Zeitgeschichtsforschung bislang kaum mit dem Beginn des digitalen Zeitalters beschäftigt. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes untersuchen die Verbindungen zwischen technischem und gesellschaftlichem Wandel als einen evolutionären Prozess, der selten gradlinig verlief. Klassische Themen der Zeitgeschichtsforschung, wie die Geschichte der Inneren Sicherheit, des Wohlfahrtsstaats und des Bankenwesens, der Arbeitswelt, der Verwaltung, aber auch von Protest- und Subkulturen werdenauf diese Weise neu betrachtet. Dabei wird aufgezeigt, inwieweit Computer die Kontroll-, Betriebs- und Machtgefüge veränderten. Die Bundesrepublik steht im Vordergrund, jedoch mit vielfältigen Seitenblicken auf grenzübergreifende Verflechtungen.

Webseite der Woche: www.plattform-index.com

Zahl der Woche: Zu durchschnittlich 22 % waren im Jahr 2017 die Plätze der Fahrzeuge im gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausgelastet (Quelle: destatis)

Tweet der Woche: Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster
Auch in #Utrechtgute Beiträge zur #Verkehrswendegefunden. Fahrradparkhaus für 13.000 Fahrräder, erste 24 h frei parken. Jede Menge neue Bike-Spuren. Wir können voneinander lernen.

Zu guter Letzt: Mikroschwimmroboter für die Blutbahn


Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de