Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 




Merkel: "Nur wir alle zusammen"
"The Great Puzzle: Who Will Pick Up the Pieces?" - wer setzt die Teile des großen Puzzle zusammen - lautet das Leitmotiv der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz. Für die Kanzlerin ist die Antwort darauf klar: "Nur wir alle zusammen." Merkel warb in ihrer Rede für die Weiterentwicklung multilateraler Strukturen.

Teure Sozialdemokratie: Die SPD-Sozialstaatspläne kosten Milliarden
Die SPD-Pläne zur Überwindung von Hartz IV und die Grundrente könnten den Staat hohe zweistellige Milliardensummen im Jahr kosten. Über die Finanzierung macht sich die Partei wenig Gedanken, dabei klafft jetzt schon ein 25-Milliarden-Loch. Eine Analyse.

Digitaler Fortschritt durch ein Daten-für-alle-Gesetz
Die SPD will, dass alle vom digitalen Wandel profitieren. Im Zentrum der Digitalisierung muss der Mensch stehen, das heißt die Bürgerinnen und Bürger. Wir werden ihre Souveränität, Freiheit und Sicherheit schützen und stärken. Technologie ist nie Selbstzweck, sondern immer Instrument zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Die Digitalisierung bietet das Potenzial, Familie und Beruf besser zu vereinbaren, Arbeit selbstbestimmter zu gestalten und unternehmerische Chancen, Wohlstand und Wohlfahrt zu mehren. Körperlich schwere Arbeiten können an Roboter abgegeben werden, Krankheiten durch künstliche Intelligenz früher und zuverlässiger erkannt, individuelle Bildung ermöglicht und ganz neue Mobilitätskonzepte entwickelt werden. Ein Diskussionspapier der Parteivorsitzenden Nahles.

Zuwanderung und Digitalisierung
Der demographische Wandel schlägt immer stärker durch und der deutsche Arbeitsmarkt ist neben Maßnahmen für die Menschen im Inland auch auf Zuzug angewiesen. Die Studie zeigt auf, dass bis 2060 pro Jahr rund 260.000 Menschen nach Deutschland ziehen müssten, damit der Rückgang des Arbeitskräfteangebots auf ein verträgliches Maß begrenzt würde. Die Mehrheit würde dabei aus Drittstaaten außerhalb der EU zuziehen müssen – denn auch die Migration aus den EU-Ländern wird absehbar nachlassen.

"Zu viele Autos in den Städten"
Es soll eine Mobilitätswende geben. Weg von Autos, hin zu Nahverkehr und Fahrgemeinschaften.Verkehrsexperte Prof. Andreas Knie sagt, man hätte "lange Jahre den Nahverkehr völlig vernachlässigt".

Mit Lego Serious Play neue Ideen bauen
„Bei Lego denken die meisten an ihre Kindheit. Mit Lego Serious Play lässt sich auch im Job Großes bauen“, sagt Martin Kalisch, der die Abteilung Individualsysteme bei der Bauer Systems leitet. Mit Anja Steffen und Arjan Brands vom Berliner Beratungsunternehmen trendig hat Martin einen teamübergreifenden agilen Workshop organisiert, in dem es um mehr als nur um bunte Bausteine ging.

Deutsche Bahn stoppt neuen Überwachungstest am Berliner Südkreuz
Mehr als eine Millarde Euro sind in Überwachungsprojekte an Bahnhöfen geflossen, dabei benötigt die Deutsche Bahn dringend Geld für Züge, Infrastruktur und Personal. Als Konsequenz stoppt der Konzern jetzt auch einen Test mit Verhaltensscannern am Berliner Bahnhof Südkreuz.

Eure Verliebtheit ins Auto beerdigt die Mobilität der Zukunft
Das Auto ist nicht die Mobilität der Zukunft, es ist das krampfhafte Festhalten an alten Gewohnheiten. Wir müssen umdenken.

Elektroautos: Stau im Stromnetz
Mehr Klimaschutz, keine Stickoxide: Auf der E-Mobilität ruhen die Hoffnungen für eine Verkehrswende. Doch das Stromnetz ist auf Millionen E-Autos vielerorts nicht vorbereitet. Forscher arbeiten an Lösungen.

Smartphone erst ab 14? Ja, unbedingt!
Kinder müssen vor Smartphones geschützt werden. Wir brauchen keine Frühdigitalisierung, sondern endlich eine digitale Aufklärung. Ein Kommentar von Christian Hönicke.

Die Wikipedia veraltet
Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

Elektronische Wahlen: Widerstand gegen E-Voting in der Schweiz
Die Schweiz will E-Voting flächendeckend etablieren. Doch IT-Experten warnen vor gravierenden Sicherheitslücken - und eine neue Bürgerinitiative fordert, das umstrittene Verfahren vorerst zu stoppen.

Kopf der Woche: Ilona Benz M.A. Leiterin der Stabsstelle Digitalisierung des Gemeindetages Baden-Württemberg

Buch der Woche: "Alles könnte anders sein: Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen" von Harald Welzer
Heute glaubt niemand mehr, dass es unseren Kindern mal besser gehen wird. Muss das so sein? Muss es nicht! Der Soziologe und erprobte Zukunftsarchitekt Harald Welzer entwirft uns eine gute, eine mögliche Zukunft. Anstatt nur zu kritisieren oder zu lamentieren, macht er sich Gedanken, wie eine gute Zukunft aussehen könnte: In realistischen Szenarien skizziert er konkrete Zukunftsbilder u.a. in den Bereichen Arbeit, Mobilität, Digitalisierung, Leben in der Stadt, Wirtschaften, Umgang mit Migration usw. Erfrischend und Mut machend zeigt Welzer: Die vielbeschworene »Alternativlosigkeit« ist in Wahrheit nur Phantasielosigkeit. Wir haben auch schon viel erreicht, auf das man aufbauen kann. Es ist nur vergessen worden beziehungsweise von andere Prioritäten verdrängt. Es kann tatsächlich alles anders sein. Man braucht nur eine Vorstellung davon, wie es sein sollte. Und man muss es machen. Die Belohnung: eine lebenswerte Zukunft, auf die wir uns freuen können.

Webseite der Woche: www.securityconference.de

Zahl der Woche: Findige 13 Mrd Dollar will Google 2019 in neue Büros und Rechenzentren in den USA investieren. 2018 waren es 9 Mrd Dollar. (Quelle: theverge.com)

Tweet der Woche: Steffen Seibert, Regierungssprecher
Kanzlerin #Merkelnannte #FridaysForFuture als Beispiel für die Mobilisierung durch Kampagnen im Netz. Das Engagement der Schüler für die Klimapolitik findet sie ausdrücklich gut.

Zu guter Letzt: Wir müssen mehr über den Sinn und Zweck der Digitalisierung reden


_______________________________________________________________________________________________________________

Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de