Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 





Ein europäischer Weg in unsere gemeinsame digitale Zukunft
Deutschland sollte während seiner EU-Ratspräsidentschaft 2020 an den Green Deal der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen anknüpfen und auf eine enge Verzahnung von digitalem Wandel und Nachhaltigkeit hinwirken. Dafür präsentiert der WBGU Eckpunkte eines europäischen Wegs in eine gemeinsame digitale Zukunft.

Regierungsbeirat fordert öffentlich-rechtliche Digital-Plattformen
Die Umweltweisen werben für einen "europäischen Weg" in die digitale Zukunft mit "nachhaltigkeitsorientierter" KI und Online-Diensten im Gemeinwohlinteresse.

Kommunen: Rechte von Umweltschützern bei Bauprojekten “zurückfahren”
Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat sich dafür ausgesprochen, die Rechte von Umweltschützern in Planungs- und Genehmigungsverfahren zu beschneiden.

Der Retter im Privatjet 
Was muss sich ändern, damit die Stadt eine Zukunft hat? Auf einer Konferenz gab's Lösungen - und Widersprüche.

Wenn der Bus nur zweimal am Tag kommt
Von E-Autos will hier auf dem Land keiner etwas wissen. Die meisten Menschen sind froh, wenn ihr – meist sehr alter – Gebrauchtwagen noch ein bisschen fährt. Die Ökobilanz so manchen Städters ist schließlich auch nicht gerade vorbildlich.

Deutschen Demografie Preis: Jetzt Bewerben!
Erstmals wird es im kommenden Jahr unter Trägerschaft des Demografie Netzwerks ddn einen Deutschen Demografie-Preis geben. Gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG, der ING Bank, dem ZEIT-Verlag und dem Beratungsunternehmen EY will das Unternehmensnetzwerk diejenigen auszeichnen, die den Demografischen Wandel vorausschauend gestalten. Bis zum 1. Dezember können sich Unternehmen, Kommunen oder Netzwerke in einer der sieben inhaltlichen Kategorien bewerben. Die Bandbreite der Themen unter dem Dach des Demografie-Preises spiegelt das Geschehen in den Unternehmen wider, vom betrieblichen Gesundheitsmanagement oder Lebenslangen Lernen bis hin zu Integration, Diversity, Digitalisierung und New Work. Eine eigenständige Preiskategorie ist laut ddn für Kommunen vorgesehen, da ihnen eine besondere Rolle bei der Gestaltung des demografischen Wandels zukommt. Die Bewerbungsfrist für den ersten Deutschen Demografie-Preis läuft bis 1.12.2019. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer festlichen Gala am 18. März 2020 in Berlin statt. Bewerbungen sind über die Internetseite möglich: www.deutscher-demografie-preis.de

Jung, urban, weiblich: So tickt die neue Generation der Züricher Politik
Noch nie kandidierten im Kanton Zürich so viele Frauen für den Nationalrat wie in diesem Jahr. Wir haben vier ambitionierte Jungpolitikerinnen getroffen – und sie über ihre Meinung zu brennenden Fragen des Wahlkampfes befragt.

Wie die Stadt Wien ihre Bürger mit Liebe erdrückt
Die Wiener Stadtregierung wirbt offensiv für mehr Beteiligung ihrer Bürger. Doch sobald diese aktiv werden, sperrt sie sich. Warum das Rathaus Eigeninitiativen nicht duldet.

Deutschlands smarteste Städte: Das sind die Top Ten
Wie digital sind Deutschlands Städte? Diese Frage beantwortet der Smart City Index. Im Auftrag des Digitalverbands Bitkom wurden alle 81 deutschen Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern detailliert untersucht. Die Experten von Bitkom Research haben dafür insgesamt 7.800 Datenpunkte erfasst, überprüft und qualifiziert – und nun liegen die ersten Ergebnisse vor.

Handy raus, Verkehrskontrolle!
Seit diesem Monat können die Menschen in Norwegen ihren Führerschein als App runterladen. Das soll den Alltag vereinfachen. Datensicherheit ist kein Thema.

Verknüpfung von Radverkehr und Open Government
Im Rahmen von FixMyCity läuft gerade in Berlin ein viel beachteter Dialog zum Melden von Fahrradbügeln, der dem Bezirk hilft, schneller und bedarfsgerecht im Bereich Verkerhrswende zu planen und mehr Platz fürs Rad zu schaffen. Im Rahmen der Förderung für Regionale Open Government Labore soll die Unterstützung ausgedehnt werden. Dafür werden deutschlandweit Kommunen, die den Radverkehr innerstädtisch, z.B. durch eine bessere Kommunikation und einen besseren Austausch mit der Bevölkerung, oder regional, z.B. durch einen beschleunigten Bau von Radschnellverbindungen, fördern wollen, gesucht. FixMyCity würde gerne die Konzeptentwicklung unterstützen und bringt  viel digitales Know how und Wissen zu Beteiligungsverfahren mit. Anfragen an boris@fixmycity.de 

Parkgebühren in Zürich: Jeder zehnte Franken fließt bereits per App
Seit einem halben Jahr kann man in Zürich einen Parkplatz via Smartphone statt mit Kleingeld bezahlen. Das Angebot stösst auf unerwartet grosses Interesse.

Roboter trennen den Abfall effizienter denn je
In Genf ist die modernste Recycling-Anlage der Schweiz eingeweiht worden. Haushaltkehricht darf sie jedoch nicht verarbeiten.

Startups und Kommunen: Im neuen Jahr etwas Neues wagen
Gemeinsam mit Startups und Querdenkern aus Kommunen will der Gemeindetag Baden-Württemberg unter dem Dach seiner Zukunftsinitiative "Städte und Gemeinden 4.0 Future Communites" am 24.1.2020 außerhalb der üblichen Denkmuster, Arbeitsweisen und Strukturen sich kommunalen Herausforderungen in den Bereichen Mobilität, Bauen und Wohnen, Umwelt und Klima, Energie, Bildung, Verwaltungsdienstleistungen und physische Infrastruktur stellen. Startups, die Interesse an einem Austausch mit Bürgermeistern und Verwaltungsexperten haben können sich hier informieren und melden.

Privacy Week in Wien - Datenschutz – lästige Zettel und Unterschriften oder das Menschenrecht auf Privatsphäre im digitalen Zeitalter?
Der Chaos Computer Club Wien (C3W) schlägt wieder zu: eine ganze Woche vom 21.10. bis 27.10.2019 in Wien mit Workshops, Vorträgen, Diskussionsrunden und Kunstprojekten zu Sicherheit im Netz, Medienkompetenz und den Themen, die uns in der digitalisierten Welt bewegen. Interessierte Bürger aber auch Bürgermeister die Möglichkeit, dass gelernte direkt in die Praxis umzusetzen. Nach Angaben von Experten haben sich max. 5 bis 10% der Bevölkerung mit dem Thema ernsthaft auseinander gesetzt und wissen, was sie mit ihren Daten und Systemen ob bewußt  oder unbewußt tun.

Fit werden für die digitale Welt
Digitale Technologien sollen den Menschen helfen, doch dafür sind die Fähigkeiten für den richtigen Umgang mit ihnen unverzichtbar. Die Google Zukunftswerkstatt möchte sie möglichst vielen Menschen zugänglich machen.

Neues aus den Kommunalen Spitzenverbänden
DST: Städtetag zum Klimaschutzpaket: Vorschläge für Verkehr schneller umsetzen
DStGB: BREITES GESELLSCHAFTLICHES BÜNDNIS FÜR DIGITALE TEILHABE
DLT: Investitionen der Kommunen unterstützen
BayGT: 365-Euro-Jahresticket auch für Schüler und Auszubildende im ländlichen Raum Bayerns!
GStBRLP: „Kommunen, Mobilität & Arbeit 4.0“ – Mitgliederversammlung des GStB 2019
GtBW: Städte und Gemeinden 4.0: Machen Sie mit!
HST: Umsetzungsvereinbarung zum Onlinezugangsgesetz zwischen Land und Kommunalen Spitzenverbänden unterzeichnet
STGBNRW: Neues Online-Portal für die lokale Netzwerkarbeit zum Thema Demenz
StGBSA: Bundesrat will ehrenamtliche Einsatzkräfte besser absichern

Kopf der Woche: Christof Sommer, Bürgermeister der Stadt Lippstadt

Buch der Woche: "Abschied vom Abstieg: Eine Agenda für Deutschland" von Herfried Münkler und Marina Münkler
Ein Gespenst geht um in Deutschland, das Gespenst des Abstiegs. Immer mehr Untergangsszenarien sind im Umlauf oder werden sogar bewusst geschürt. Wenn es um die Zukunft geht, gilt es als ausgemacht, dass es unseren Kindern einmal schlechter gehen wird als uns. Doch diese Aussage ist ebenso grundlos wie gefährlich. Herfried und Marina Münkler zeigen eindrucksvoll, warum solche diffusen Ängste den Zusammenhalt einer Gesellschaft gefährden und allen Populisten, aus welcher Richtung sie auch kommen, Angriffspunkte bieten. Mehr noch: Das Abstiegsgerede hindert die Politik daran, über die wirklichen Schwachstellen der Gesellschaft zu sprechen und sie anzugehen. Bildung, Demokratie, europäische Integration: Das sind die Felder, auf denen jahrzehntelang nichts geschah und auf denen jetzt die Probleme heranwachsen, die auf mittlere Sicht unseren Wohlstand und, schlimmer, die Architektur unserer Gesellschaft gefährden können.  „Dieses Buch leistet, was eigentlich Aufgabe der Bundesregierung gewesen wäre“, schrieb der "Spiegel“ über das Vorgängerbuch "Die neuen Deutschen" – und das gilt genauso für dieses: Es bekämpft falsche, gefährliche Ängste und zeigt, was Deutschland jetzt braucht und wie wir die Zukunft zurückgewinnen können

Webseite der Woche: EUSurvey

Zahl der Woche: 240 Mal rund um die Erde: Das entspricht im Tagesdurchschnitt die Fahrleistung des ÖPNV in Deutschland (Quelle: destatis)

Tweet der Woche:  Gemeinde Panketal
In #Panketal gibt es seit kurzer Zeit drei WLAN-Bänke. Sie dienen nicht nur zum Sitzen, sondern auch zum Surfen im Internet und Aufladen des Smartphones. www.panketal.de/leben/bildung/jugend/kinder-und-jugendbeteiligung/1292-einweihung-wlan-baenke.html

 
KI und Kommunen
Diese Woche geht es um Fuzzy Logic - Was hat Fuzzy Logic mit dem Wetter zu tun?




Zu guter Letzt: Hambacher Forst: Kommunen bleiben auf Kosten sitzen

_______________________________________________________________________________________________________________

Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de