Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker

Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 





Ganztagsbetreuung in der Grundschule wichtiges gesellschaftliches Projekt - Bundesmittel aber nur erster Schritt!
Der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützt mehr Angebote für die Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Dazu erklärte DStGB-Hauptgeschäfrtsführer Gerd Landsberg: °Die Wirtschaft braucht dringend qualifizierte Fachkräfte und gleichzeitig möchten mehr Mütter und Väter rasch wieder erwerbstätig sein. Durch den Ausbau der Kindertageseinrichtungen ist dies in den ersten Jahren gewährleistet. Dementsprechend benötigen wir aber auch in der Schule einen Ganztagsbetrieb oder doch zumindest eine Nachmittagsbetreuung für die Kinder. Ganztagsschulen sollen aber nicht nur die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sichern, sondern insbesondere Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur besseren individuellen Förderung bieten. Der weitere Ausbau der Betreuungsangebote stellt also eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar, die gemeinsam von Bund, Ländern und Kommunen gestemmt werden muss und nicht auf die Kommunen abgewälzt werden darf. Auch die Wirtschaft wird gefordert sein, hier einen Beitrag zu leisten. Das nun vom Bund beschlossene Sondervermögen ist zwar ein erster Schritt, dem allerdings weitere folgen müssen, sonst ist das ohnehin sehr ehrgeizige Ziel ernsthaft gefährdet. Notwendig ist eine nachhaltige und dauerhafte Finanzierung der Ganztagsbetreuung. Aktuelle Berechnungen des Deutschen Jugendinstitutes (DJI) hinsichtlich der Investitions- und Betriebskosten für die Realisierung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler/-innen bis zum Jahr 2025 gehen zudem von deutlich höheren Kosten aus. Der DStGB erwartet von Bund und Ländern nunmehr ein tragfähiges Finanzierungskonzept, welches insbesondere eine dauerhafte substanzielle Beteiligung des Bundes sowohl an den Investitionskosten wie auch an den laufenden Betriebskosten enthält. Selbst wenn die finanziellen Mittel dann bereitstehen, könnte ein Rechtsanspruch aufgrund des Fachkräftemangels bei Erziehern/Erzieherinnen und anderen pädagogischen Fachkräften bis zum Jahr 2025 nur schwer umgesetzt werden. Auch wird es in vielen Kommunen erhebliche Anstrengungen erfordern, die notwendigen Neu- oder Ausbauten, nicht zuletzt aufgrund fehlender Baugrundstücke und Ausbaumöglichkeiten bei den Schulen sowie der Auftragslage im Baugewerbe, umzusetzen. Daher sind landesspezifische Lösungen auf der Basis der bestehenden Ganztagsmodelle für Grundschulkinder sinnvoll und sicher ein gangbarer Weg. Zudem wäre mit Blick auf den teilweise sehr unterschiedlichen Ausbaustand in den einzelnen Bundesländern eine flexiblere Lösung mit Blick auf die Umsetzungsfrist sinnvoll.“


Ilona Benz: Gestalten ohne Führungstitel
Was entschlossene und mutige Menschen auch ohne formelles Mandat bewegen können, darüber berichtet Ilona Benz, Referentin beim Gemeindetag Baden-Württemberg und Leiterin der Stabstelle Digitalisierung. Im Zuge der Leadership Talks beim Creative Bureaucracy Festival des Tagesspiegels hat sie eine eindeutige Nachricht für das Publikum: "Sie brauchen keinen Führungstitel, um Großes zu bewegen".




Kommunen: Mutig in die Zukunft schauen!
Drei Fragen an Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer DStGB.




Landesrechnungshof Hessen: Kleine Gemeinden sollen fusionieren
Es kommt auf die Größe an, sagt der Chef des hessischen Landesrechnungshofs. 8.000 Einwohner sind nach seiner Meinung nötig, damit eine Gemeindeverwaltung wirtschaftlich arbeiten kann.

Online-Verwaltung: Digitaler Bürgerservice in Hessens Gemeinden gefordert
Der Landesrechnungshof mahnt: Die Kommunen dürfen entscheidende Entwicklungen nicht verschlafen. Dabei geht es nicht nur um den Abbau von Schulden, sondern auch um die Digitalisierung und den Bestand der kleinen Gemeinden.

Akku leer: Einige Kommunen sorgen für Ladestationen für Smartphones
Unterwegs ist der Smartphone-Akku oft leer. Einige Kommunen bieten bereits öffentliche Ladestationen an, aber noch gibt es wenige davon in Sachen-Anhalt.

Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf
Der Norden setzt auf Wasserstoff: Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben eine gemeinsame Strategie beschlossen, um die Energiewende voranzutreiben. Dazu gehört auch, dass künftig Häfen nur noch von sauberen Schiffen angelaufen werden dürfen.

Smart-City: Warum Herrenberg ein stadtweites Google-Maps baut
Vor einem Jahr machte sich Herrenberg auf den Weg zur Smart City. Sensoren in Straßen und Mülleimern sollten das Leben vereinfachen. Jetzt soll eine Art Google Maps für Kommunen die Dienste kombinieren. Doch lohnt der Aufwand?

Was Städte tun können, um Einsamkeit ihrer alternden Bevölkerung vorzubeugen
Psychologen sprechen von einer neuen Volkskrankheit, Großbritannien gründet ein Ministerium zu ihrer Bekämpfung: Einsamkeit ist ein Phänomen unserer Zeit. Auch in Deutschland betrifft sie Menschen allen Alters, ab dem 75. Lebensjahr nimmt die Einsamkeit statistisch gesehen zu. Da es in Deutschland künftig immer mehr Ältere geben wird, dürfte Einsamkeit an gesellschaftlicher Bedeutung gewinnen. Zu diesem Schluss kommt das Diskussionspapier »(Gem)einsame Stadt? Kommunen gegen soziale Isolation im Alter« des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung und der Körber-Stiftung.

Kommunen in Niedersachsen wollen mehr Ladesäulen für E-Autos 
Der Städte- und Gemeindebund hält die Beschlüsse des Autogipfels, mit denen die Elektromobilität vorangetrieben werden soll, für einen „guten Anfang“ – und dringt auf eine „unbürokratische Förderung“. Auch Ministerpräsident Stephan Weil hätte sich ein „deutlich ambitionierteres Vorgehen“ gewünscht.

Streit um Windräder: Die Folgen von 1000 Meter Abstand
Windräder sollen künftig nur noch 1000 Meter entfernt von Siedlungen gebaut werden. Doch Studien warnen vor den Folgen. Ein Ausbau der bisherigen Kapazitäten wäre quasi nicht mehr möglich.

Fachkräftemangel beim Staat: Sachsens Kommunen suchen dringend neue Mitarbeiter
Der Fachkräftemangel trifft nicht nur die private Wirtschaft. Auch die kommunalen Verwaltungen suchen zunehmend Mitarbeiter, teils mit Hilfe von Headhuntern.

Project Manager Smart Country
Die Bertelsmann-Stiftung sucht einen Project Manager Smart Country. Weitere Einzelheiten sind hier zu finden.

Neues aus den Kommunalen Spitzenverbänden:
DST: Deutscher Städtetag verabschiedet Resolution "Für Demokratie, Toleranz und Menschenwürde"
DStGB: GANZTAG IN DER GRUNDSCHULE WICHTIGES GESELLSCHAFTLICHES PROJEKT
DLT: Für echte Strukturpolitik gibt es zu wenig Geld
GStB-RLPF: Vor Einführung einer Masernimpfpflicht müssen Anwendungsfragen geklärt werden
HSGB: Ein Euro für die Sparsamkeit
HSST: Zusammenhalt in den Städten stärken und für erschwingliche Wohnungen sorgen
NSGB: MEHR GELD FÜR DIE ARBEIT VOR ORT!
NST: Rechtsanspruch für Grundschulkinder bis 2025 nicht umsetzbar
SSGSachsen: Kommunale Spitzenverbände zum Zwischenstand der Koalitionsverhandlungen
NWStGB: Informationsveranstaltung GDI-Forum Nordrhein-Westfalen
StGBSA: Landesregierung streicht Mittel für den kommunalen Straßenbau: Landkreise verlieren Investitionsmittel in Millionenhöhe
STRPf: Kommunale Spitzenverbände Rheinland-Pfalz zur Masernimpfpflicht

Kopf der Woche: Belit Onay, neuer Oberbürgermeister der Stadt Hannover

Buch der Woche: Essentials der Theorie U: Grundprinzipien und Anwendungen (Management) von C. Otto Scharmer
C. Otto Scharmers Theorie U hat in den letzten Jahren weit über den Wirtschaftssektor hinaus Furore gemacht. Der bekannte MIT-Forscher und Berater hat damit eine Blaupause geliefert, nach der die „Betriebssysteme“ von Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Demokratien aktualisiert und an die heutigen Herausforderungen angepasst werden können.  Dieses Buch bietet einen prägnanten, leicht zugänglichen Leitfaden zu den wichtigsten Konzepten und Anwendungen der Theorie U. Es hilft Führungskräften und Organisationen in allen Branchen und Sektoren, ihr Bewusstsein zu verändern, das eigene Gestaltungspotenzial zu erschließen und ihre Zukunftsfähigkeit zu stärken. Es richtet sich damit an alle Menschen, die die großen Konflikte unserer Zeit überwinden wollen – ökologisch, sozial und spirituell. Der Autor hat mit Regierungen, UN-Organisationen, Unternehmen und NGOs in Afrika, Asien, Amerika und Europa zusammengearbeitet und preisgekrönte Führungs- und Innovationsprogramme für Kunden wie Alibaba, Daimler, Eileen Fisher, Fujitsu, Google, Natura und PriceWaterhouse durchgeführt.

Webseite der Woche: www.forum-generationen-zukunft.de

Zahl der Woche: Ein Drittel der Fahrer von E-Autos nutzt gewöhnliche Haus­halts­steck­do­sen zum Laden. Mehr als die Hälf­te der Be­frag­ten lädt das Auto zu Hause, ein Vier­tel am Ar­beits­platz. Öf­fent­li­che Säu­len werden hingegen bislang kaum genutzt. Quelle: Spiegel

Tweet der Woche: Fridays for Future Singen
Diesen Montag haben wir uns mit Tengens Bürgermeister Marian Schreier zusammengesetzt, um über Klimaschutz und verschiedene regionale Projekte zu sprechen. Vielen Dank für das produktive Treffen!
#FridaysForFuture #Neustartklima #ClimateStrike #ClimateEmergency #Klimaschutz

 

ZMI-DIGITALPAKT


Ab sofort gibt es im ZMI-DIGITALPAKT wöchentlich Nachrichten zum Digitalpakt. Aktuell diese Woche:

Digitale Klassenzimmer scheitern an der Bürokratie
Geld aus dem Digitalpakt kommt in der Region an
Stadt Langenfeld rüstet Schulen digital besser aus
Puderbach: Digitalisierung in den Schulen

KI und Kommunen
Kommunen und KI: Diese Woche geht es um Simulation




Zu guter Letzt: Weitere Auszeichnungen für blühende Verkehrsinseln

_______________________________________________________________________________________________________________

Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

 


Wenn Sie diese E-Mail -ZMI-Newsletter- (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Datenschutzerklärung


Deutschland

Impressum:
Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de