Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier





Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker
Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 


Bilanz 2020 und Ausblick 2021 des DStGB: Krise als Chance
Anlässlich der jährlichen Bilanz-Pressekonferenz in der Bundespressekonferenz in Berlin veröffentlichte der DStGB eine 50-seitige Dokumentation, die auf das Jahr 2020 zurückblickt und Erwartungen für das neue Jahr formuliert. "Krise als Chance": Themen wie der öffentliche Gesundheitsdienst, Innenstädte und Ortskerne, Digitalisierung, Mobilität und Tourismus in und nach der Corona-Krise sind die Themen, die Städte und Gemeinden besonders in diesen Monaten umtreiben. Aber auch Aufgaben wie der Klimaschutz, mehr Sicherheit in den Kommunen und Integration finden in der DStGB-Bilanz Gehör. Zahlreiche Grafiken verdeutlichen das Extrem des vergangenen Jahres und die Besonderheiten im Jahr 2021.

OBM-Gastbeitrag: Europa bleibt unsere Zukunft!
Wie fällt das kommunale Resümee der deutschen EU-Ratspräsidentschaft aus? Ein Gastbeitrag von DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg.

Die Kommunalwahl wackelt nicht
Wer am 14. März in Hessen beim Bürger punkten will, der sollte vor allem wissen, wie er seine politischen Botschaften digital vermittelt. Die Pandemie lässt den Parteien für klassischen Wahlkampf nur noch wenig Zeit und Raum.


Ein Dorf in der Stadt
Für wen ist Platz in der City, wer muss wegziehen? Vor diese Frage sind immer mehr Menschen gestellt. In Tübingen wagt eine Initiative den Neustart: mit ökologischen Bauten, niedrigen Mieten und einer lebendigen Nachbarschaft.

Klöckner plant umfassende Datenplattform für Landwirte
Mit wenigen Mausklicks soll der Landwirt künftig rundum informiert sein. Dazu werden wichtige Informationen verknüpft und zugänglich gemacht. Die zentrale Anlaufstelle soll Zeit am Schreibtisch sparen.

Positionspapier der Diakone Deutschland zu Digitalisierung und Armut
Die Diakonie Deutschland hat ein Positionspapier zu Digitalisierung und Armut herausgebracht. In allen Bereichen des Lebens schreitet die Digitalisierung voran. Wirtschaftliche, soziale und kul- turelle Teilhabe setzen in immer stärkerem Maße einen digitalen Zugang voraus. Arbeit und Frei- zeit, Austausch-, Diskussions- und Bildungsformate und die Zugänge dazu werden stärker als bis- her digital angeboten. Das erspart Wege, kann, soweit die technischen Voraussetzungen gegeben sind, den Zugang zu Beteiligungs- und Kommunikationsmöglichkeiten erleichtern und die Umschlagsgeschwindigkeit und Reichweite von Informationen und gesellschaftlichen Diskussionsprozessen erhöhen. Die Corona-Krise hat diese Entwicklung massiv beschleunigt, viele Organisatio- nen erfahren einen Digitalisierungsschub. Menschen ohne digitalen Zugang sind in der digitalen Kommunikation unsichtbar und werden dadurch in Politik und Verwaltung, aber auch in Verbänden häufig „vergessen“. Die Corona-Pan- demie beschleunigt einerseits die digitale Entwicklung, andererseits verschärft sie die gesellschaftliche Ausgrenzung von in Armut Lebenden. Die digitale Kluft (digital gap / digital divide) zwischen denen, die täglich mit digitalen Medien umgehen, und jenen, denen die materiellen und persönlichen Voraussetzungen für die digitale Teilhabe fehlen, wächst.

Bildung: Corona als Turbo bei der Digitalisierung?
Das vergangene Jahr hat auch im Bildungsbereich nachhaltige Spuren hinterlassen. Der Feinschliff fehlt aber noch.

Einfach Bahnfahren - Die Bahn zum stärksten Verkehrsmittel entwickeln
Die Fraktion Bündnis 90 Die Grünen haben am 15. Dezember 2020 einen Fraktionsbeschluss zur Zukunft der Bahn gefasst.

Warum ist E-Commerce der Gamechanger im Vertrieb? Digitale Skalierungspotenziale erkennen und nutzen
Menschen wollen Veränderung – aber sie wollen sich nicht ändern. Doch vielleicht müssen der Druck und der versprochene Mehrwert einfach nur groß genug sein? Handlungsdruck besteht im Vertrieb zweifellos – ist E-Commerce aber auch die Lösung?

Einzelhandel: Steigende Nutzung von kontaktlosen Zahlmöglichkeiten
Bezahlen mit der Smartwatch oder dem Smartphone liegt im Trend. Früher waren es eher vereinzelte Technikbegeisterte, die diese Form der Geldübertragung nutzten. Heute gebrauchen sie laut einer aktuellen Bitkom-Studie immer mehr Kunden in Einzelhandelsläden.

Modernisierung der Bundes-IT dauert mindestens drei Jahre länger
Schon lange ist ein Update der Digitaltechnik in Bundesministerien und Behörden geplant, doch das Krisenprojekt verzögert sich stetig. Jetzt gibt es einen neuen Plan – der die Sache kaum beschleunigen dürfte.

Neuer Förderaufruf für städtische Logistik
Bis zum 31. August 2021 können Kommunen und Landkreise Förderanträge zu städtischen Logistikkonzepten, Machbarkeitsstudien oder zum Errichten von Mikro-Depots einreichen. Das teilte das Bundesverkehrsministerium (BMVI) Ende des Jahres mit. 

Ladeinfrastruktur kommt bei den E-Autos kaum hinterher
Vier Milliarden Euro stellt die Bundesregierung für den Ausbau der Ladeinfrastruktur zur Verfügung. Neben Förderprogrammen für private und gewerbliche Ladepunkte wird es in 2021 eine Ausschreibung für ein bundesweites Schnellladenetz mit 1.000 Standorten unter Federführung der  nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur geben. Das berichteten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nach dem Ladeinfrastrukturgipfel, an dem auch der Autoverband VDA und Vertreter der Energiewirtschaft teilnahmen.

Neues aus den Kommunalen Spitzenverbänden
DST: "Transparenz, wann Impfstoffe kommen, ist wichtig"
DStGB: VERLÄNGERUNG DES LOCKDOWNS RICHTIG
DLT: Nun muss eine Langfriststrategie kommen
BayGt: Brandl: Neujahrsansprache
GStBRP: Perspektiven 2021
HSGB: Stiftungspreis „Lebendige Stadt“
SSG: Städte- und Gemeindetag zum aktuellen Stand der Notbetreuung in den sächsischen Kindertageseinrichtungen
NWStGB: Kommunen sind bereit, auf Elternbeiträge zu verzichten
StGTMV: Land unterstützt Kommunen in Haushaltsnotlage
StRP: Rheinland-Pfalz krempelt gemeinsam die Ärmel hoch – Alle Akteure arbeiten Hand in Hand für erfolgreiche Corona-Impfung

ZMI-DIGITALPAKT
Aktuell diese Woche:
Digitalpakt Schule: Immer noch weniger als eine Milliarde Euro bewilligt
792 Anträge von Schulen zur besseren IT-Ausstattung
Juso-Chefin und Göring-Eckardt fordern kreative Ideen

Kopf der Woche: Sandra Müller, CDO der Stadt Detmold

Buch der Woche: Friedrich Dürrenmatt: Eine Biographie von Ulrich Weber
Ulrich Weber erzählt vom kometenhaften Aufstieg des Pfarrerssohns aus dem Emmental zum weltberühmten Autor mit Millionenauflagen und von den vielen kleinen und großen Brüchen in seinem Leben, die ihn zwangen, sich immer wieder neu zu erfinden. Bislang unzugängliche Dokumente erlauben einen ganz neuen Blick auf den privaten Dürrenmatt.

Zahl der Woche: 1,97 Milliarden Euro an Steuereinnahmen generierte der Staat im Jahr 2019 durch Lotto, Sportwetten und Co. (Quelle: destatis)

Tweet der Woche: Tobias Bringmann
Kommunales Ehrenamt in BaWü: Das durchschnittliche Mitglied in #Kreistag|en ist ca. 60, männlich und arbeitet im öffentlichen Dienst. Im #Gemeinderat: ca. 50, verheiratet, 3 Kinder, hat Abitur und ist in Privatwirtschaft tätig. Welche Gesellschaft bildet das ab?

Zu guter Letzt: Täglich von 9 bis 5 im Büro? Das war einmal. Wie Corona die Arbeitswelt verändert



Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel
Facebook: facebook.com/franzreinhardhabbel

Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

Datenschutzerklärung


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Deutschland

00491722402723
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de
www.Habbel.de