Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier



Links für Bürgermeister und Kommunalpolitiker
Kuratiert von Franz-Reinhard Habbel, Publizist & DStGB-Beigeordneter a.D.

Aus dem Internet berichte ich jeden Sonntag über Ideen, innovative Lösungen und Zukunftsthemen für Kommunen. 




Ampelkoalition: Drei Punkte zur Institutionalisierung gesellschaftlicher Innovationsprozesse
Zusammen mit ProjectTogether macht ein breites Bündnis aus Pionier:innen der Verwaltung, Digitalisierungsexpert:innen, Wissenschaftler:innen, Aktivist:innen und Vertreter:innen von Stiftungen, NGOs und Sozialunternehmen 3 konkrete Vorschläge für den Koalitionsvertrag. 

diagnose:funk fordert von Ampelkoalition: Digitalisierung nachhaltig gestalten!
Die Umwelt- und Verbraucherorganisation diagnose:funk fordert die neue Ampelkoalition auf Bundesebene auf, die Digitalisierung nachhaltig, also auch ökologisch und sozial zu gestalten. In einer Eingabe an die Verhandlungskommissionen von SPD, Grüne und FDP listet diagnose:funk vier ökologische und soziale Aspekte auf, die bei der Digitalisierung bisher unter den Tisch fallen. 

Deutsche trauen "Ampel-Koalition" Schub bei Digitalisierung zu
Wer kann den Digitalisierungsstau in Deutschland am ehesten beheben? Laut einer aktuellen Verivox-Umfrage wird die größte Digitalkompetenz bei einer Ampel aus SPD, Grünen und FDP gesehen. 90 Prozent der Deutschen sprechen sich zudem für neue Maßnahmen zur Verbesserung des Internets aus.

Digitales im neuen Regierungsprogramm
Eines der wichtigsten Themen der künftigen Bundesregierung soll die Digitalisierung sein. Da hinkt Deutschland hinterher, und das nicht erst seit der Corona-Pandemie. Die FDP plädiert für ein Digitalministerium, die Grünen und die SPD sind skeptisch.

Wird der Weckruf gehört?
Die Klimaprognosen sind düster, die Zeit drängt: An die heute beginnende UN-Klimakonferenz in Glasgow werden deshalb große Erwartungen gestellt. Ob sie erfüllt werden, ist jedoch ungewiss. 



Kommunen und Landkreise fordern geordnete Asylverfahren

Angesichts der stetig wachsenden Zahl von Flüchtlingen an der deutsch-polnischen Grenze fordern Deutschlands kommunale Spitzenverbände „konsequentes Vorgehen“ von der Bundesregierung und der Europäischen Union sowie verstärkte Grenzkontrollen. Das geht aus einer Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter den drei großen kommunalen Interessenvertretungen der Bundesrepublik hervor.

Kein Formular, kein Geld - Hochwasserkommunen üben sich in Geduld
Das war wohl nix: Eigentlich sollten Sachsens Kommunen die Schäden der Juli-Starkregenfälle bis zum Ende Oktober melden, um Hilfen für die Beseitigung der Schäden zu bekommen. Doch jetzt stellte sich heraus, dass die erforderlichen Formulare bei der Sächsischen Aufbaubank überhaupt nicht zur Verfügung stehen.

Stadtbibliothek Paderborn ist Bibliothek des Jahres 2021
Die Stadtbibliothek Paderborn ist als Bibliothek des Jahres 2021 ausgezeichnet worden. Gewürdigt wurde ihre zukunftsorientierte Bibliotheksarbeit. Sie vereine Digitalität, Nachhaltigkeit, Innovation und Kooperation, teilte der Deutsche Bibliotheksverband in Berlin mit. 

62 Prozent der Menschen in Deutschland finden ihren Wohnort digital rückständig
Vielen Menschen mangelt es an einer effizienteren Verwaltung, smarter Mobilität oder guten Bildungsangeboten. Digitalisierung könne abhelfen, meint der Bitkom.

IT-Planungsrat beauftragt govdigital mit einem Modell zur Umsetzung des Prinzips „Einer-für-Alle“
Der IT-Planungsrat hat in der vergangenen Woche die govdigital eG damit beauftragt, einen virtuellen Marktplatz aufzubauen, über den digitale Leistungen ebenenübergreifend ausgetauscht werden können. Im Zentrum stehen dabei neue Online-Dienste, die Bürger*innen und Unternehmen Verwaltungsleistungen künftig digital zugänglich machen. Ziel ist es, diese Leistungsbündel aus dem Onlinezugangsgesetz (OZG) Gebietskörperschaften und öffentlichen IT-Dienstleistern bundesweit effizient zur Verfügung zu stellen.

Ab Dezember PR-Ausbildung an der Journalistenakademie in Hamm möglich
Zu den bewährten Journalistenkursen für Volontäre bietet die Journalistenakademie in Hamm-Oberwerries ab Dezember zusätzlich auch einen PR-Volontärskurs  an. Die Journalistenakademie ist von dem Prinzip geleitet, dass es wichtig für Pressestellen ist, zu wissen, wie Journalismus funktioniert. Faktenbasierte und präzise Kommunikation vermittelt immer noch die größte Glaubwürdigkeit, wie die Coronakrise wieder unter Beweis stellte. Ziel ist es, den Auszubildenden nahezubringen, wie Themen aufbereitet werden müssen, damit sie medial verwertet werden können und in welcher Form sie in die unterschiedlichsten Kanäle eingespielt werden können. Leitmotiv der Pressearbeit muss das Antizipieren von Themen und nicht mehr nur die bloße Reaktion auf Anfragen und Ereignisse sein. Der Ausbildungskanon der Journalistenakademie zeichnet sich dadurch aus, dass neben den traditionellen Kompetenzen auch Soft Skills und Außendarstellung trainiert werden und der nutzbringende Einsatz der aktuellen digitalen Kommunikationskanäle behandelt und vermittelt werden. Weitere Informationen hier

Neues Wissensportal unterstützt Kommunen bei Umnutzung von Klöstern
Ein neues Internetportal unterstützt Kommunen und Ordensgemeinschaften bei der Umnutzung von Klosteranlagen. Unter zukunftkulturraumkloster.de stellt ein gemeinnütziger Verein Wissen aus gelungenen Transformationsprozessen zur Verfügung. Das vom Bundesinnenministerium mit 200.000 Euro geförderte Projekt wurde im unterfränkischen Dettelbach vorgestellt. Auf dem Online-Portal werden unter anderem Lösungsansätze für Betrieb, Brandschutz, Genehmigung und Umbau beschrieben. Die deutschen Klöster Beuerberg, Hegne, Schlehdorf, Volkenroda sowie Stans in Österreich werden als gute Beispiele für Umnutzungen genannt.

Stadtregionale Transformation im Rahmen der Pandemiebewältigung
Städte nach Corona: Ein Difu-Forschungsprojekt untersucht, wie deutsche und europäische Städte mit der Pandemie umgehen, welche mittel- bis langfristigen Folgen zu erwarten sind und welche Rolle stadtregionale Netzwerke und Metropolregionen für die urbane Nachhaltigkeit und Resilienz spielen.

Gericht weist Klage von Automobilclub gegen Münchner Radlwege ab
Viele Pendler mieden zu Beginn der Corona-Pandemie überfüllte Bahnen und stiegen aufs Radl um. München nahm das zum Anlass, Pop-up-Radwege aus dem Boden zu stampfen, die nun bleiben sollen. Eine Klage dagegen wies das Gericht nun ab.

Neues aus den Kommunalen Spitzenverbänden
DST: Städten mehr Investitionen und mehr Klimaschutz ermöglichen
DStGB: Gemeinsame Erklärung gegen Sexismus“ unterzeichnet
BayGT: Gute Stimmung bei der KOMMUNALE 2021 in Nürnberg!
GStBRLP: Unwetterkatastrophe: Kommunen helfen Kommunen
GtBW: Mitgliederversammlung 2021
HST: Zuschussbedarf für Kinderbetreuung innerhalb von 10 Jahren vervierfacht
NSGB: In 10 Jahren droht ein Hausarztmangel, wenn jetzt nichts geschieht!
StGBSA: Verschuldung öffentlicher Gesamthaushalt 1. Halbjahr 2021
SGTMV: Leitfaden zum Konzessionsverfahren
STRLP: Städtetag: Müssen Städte für Krisen robuster aufstellen!

Digitalpakt
Münster erhält 8.600.669 Euro aus dem »DigitalPakt Schule«
Baiersdorf: Wie geht es bei der Grundschule weiter mit dem Digitalpakt?
Zweibrücken:Digitalpakt: Kabel an Schulen sind verlegt

Kopf der Woche: Jutta Dettmann, neu gewählte Bürgermeisterin der Stadt Melle

Buch der Woche: Doom: Die großen Katastrophen der Vergangenheit und einige Lehren für die Zukunft von Niall Ferguson
Katastrophen lassen sich nicht vorhersagen. Sie treten nicht in Zyklen auf. Und dennoch: Wenn das Unheil zuschlägt, sollten wir besser gerüstet sein als die Römer beim Ausbruch des Vesuv, die Menschen im Mittelalter bei der rasenden Verbreitung der Pest in ganz Europa oder die Russen bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Aber sind wir das? Haben wir nicht gerade in der Corona-Pandemie alles erlebt an imperialer Überheblichkeit, bürokratischer Erstarrung und tiefer Spaltung? »Doom« schaut mit dem Blick des Historikers und Ökonomen auf die unterschiedlichsten Katastrophen in der Menschheitsgeschichte. Wir müssen unsere Lektionen aus diesen historischen Beispielen lernen, damit künftige Katastrophen uns nicht in den Untergang führen.

Webseite der Woche: ukcop26.org

Zahl der Woche: Bei nur 44,3 % liegt die Rücklauf-Quote von Elektro-Altgeräten 2019 (Quelle Stern).

Tweet der Woche: Uwe Schneidewind, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal
“Wir appellieren an die drei Parteien, in ihrem Koalitionsvertrag starke und finanziell handlungsfähige Städte als Zielmarke zu verankern“ - @staedtetag macht klar: Eine Aufbruchsagenda braucht starke Städte und Kommunen!

Zu guter Letzt: Baden-Württemberg ist jetzt "The Länd"


++++




Hinweise:

Sie wollen mehr über diesen Newsletter oder mich erfahren? Gern: Besuchen Sie meinen Blog auf Habbel.de Sie finden mich auch bei 

Twitter: @Habbel


Wer diesen Newsletter einer Kollegin oder einem Kollegen empfehlen möchte, sollte diesen Link hier verschicken: Klick zur Abo-Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse. 
Ihr Franz-Reinhard Habbel 

Datenschutzerklärung


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Franz-Reinhard Habbel
Silzer Weg 31
12209 Berlin
Deutschland

00491722402723
Franz-Reinhard.Habbel@Habbel.de
habbel.de